Seite per E-Mail empfehlen

Fussballverband Region Zürich - Fussballverband Region Zürich

FC Zürich Frauen: Nach dem Cup-Sieg auch Schweizer Meister!

Die Frauen des FC Zürich holten vorzeitig mit einem 2:2 gegen den Cup-Finalisten FC Neunkirch den fünften Meistertitel in Serie. Somit wahrten die Zürcherinnen ihren Sieben-Punkte-Vorsprung gegenüber den Schaffhauserinnen.

Der Fussballverband Region Zürich gratuliert dem Team und allen Verantwortlichen des Vereins ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!

    FVRZSFV

      Die einst (?) wichtigste Halbzeit

      von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
      bfoxli@bluewin.ch

      Jüngere Leser – grad weiterklicken. Ist nichts für Euch. Ein Schreiber älteren Jahrgangs blickt zurück und schwelgt in Erinnerungen. Damals wars – nein, nicht zwingend besser. Aber anders. Sehr viel anders. Heute ists, wies ist. Emotionen sind objektiv nicht zu erfassen und immer äusserst individuell.

      Klar, auch «wir früher» kickten wegen des Ergebnisses. Gingen aufs Feld, um zu gewinnen. Nicht minder schlaff oder einsatzbereit wie heute. Nur eben: es kam ein «danach». Und dies findet im heutigen Breitenfussball so gut wie nicht mehr statt. Zusammensitzen und eins trinken? Eventuell gar mit dem vorherigen «Gegner»? Nixx da – duschen, packen und ab die Post. Es wartet ein neuer Termin, obwohls vielleicht gar keinen gibt. Offenbar so gehetzt und gestresst, dass dieses eben absolvierte Fussballspiel ein Abarbeiten eines weiteren Agendaeintrags war.

      Ja, so tief kann der geliebte Sport sinken. Wer von der «dritten Halbzeit» spricht, hat immer weniger Zuhörer, die diesen Begriff auch verstehen. Gespräche hier und dort nicht nur über das eben Erlebte. Zwischenmenschliche Begegnungen mit jenen Menschen, mit denen ich eben Fussball spielte. Wers noch nicht weiss: Ohne all die, die mitspielen, könnte ich «meinen» Sport gar nicht ausüben. All die Teamkollegen ringsherum sollten allein schon deswegen ein Spürchen mehr Aufmerksamkeit erhalten als fast anonym davon zu hasen.

      Aber vielleicht macht ja der Trainer bald wieder eine Teambildungs-Aktion. Irgendwas halb oder ganz Gescheites, das zusammenschweisst. Brutal, aber wahr: Es wird kaum etwas nützen. Unter den Fussballern sind offenbar unglaublich viele Egoisten. Mein ach so wichtiger Termin mit andern steht bei mir zuoberst. Zusammensitzen und miteinander plaudern ist vergeudete Zeit. Und was geschieht mit jenen, die noch mit nassen Haaren subito ins Auto steigen? Richtig. Sie fahren irgendwo hin, wo sie mit andern plaudern. Nur nicht mit den Fussballkollegen. Es gibt Wichtigere als sie.

      So war die «dritte Halbzeit» einst – hinterschwellig, ohne es zu merken – ein wesentlicher Bestandteil zur erwähnten Teambildung. Das «zusammen» beschränkte sich nicht auf die 90 Minuten; das «danach» war mindestens ebenso wichtig. Der Abpfiff des Schiedsrichters bedeutete «Anpfiff» zur Halbzeit drei. Und vielfach konnte man in dieser so ab und zu auch herzhaft lachen. Aber Fussball scheint unterdessen so ein ernstes Ding geworden, dass gar eben dieses Lachen nur noch ganz, ganz selten geschieht.