20.01.2017

Schiedsrichter-Grundkurs 2017-1

Anmeldeschluss: Montag, 27. Februar 2017!

15.01.2017

Gratis-Inserate im Football-Pool

Momentan sind über 300 Inserate aufgeschaltet.

10.01.2017

LineUpKids für GCZ-Heimspiele der Rückrunde 2016/17

Die Vereine wurden ausgelost.

Fussballverband Region Zürich

Die Nacht bestimmt die Tagesform 

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch

Im immer ausgeglichener werdenden Wettkampf kommt der Komponente «Tagesform» eine vielfach spielentscheidende Bedeutung zu. So gut wie alles kann trainiert werden: Technik, Taktik, Physis, Mentales – sie aber, von der die Schreibe ist, bleibt in all den Verbesserungsmöglichkeiten aussen vor.

In einer Gesellschaft, in der möglichst alles kontrolliert daher kommen soll, um ja möglichst fehlerlos zu funktionieren, hat Unberechenbares den gleichen Stellenwert wie eine Randsportart. Wer redet darüber, dass er heute «nicht zwääg» ist? Uns geht es doch allen immer total gut, wir sind fit, interessiert, aufmerksam – doch was davon ist wirklich wahr? Sagen wir dies, weil wir keine Schwächlinge oder «Warmduscher» sein möchten? Und so lügen viele vor sich her, befürchten offenbar Nachfragen nach dem Weshalb und Warum.

Die Tagesform hat ihre Ursache dort, wo wir sie eher nicht vermuten – in der Nacht. Niemand, der dies liest, hat diese Erfahrungen nicht auch schon gemacht: Um 23 Uhr total entspannt, gesund, angenehm müde ins Bett fallen – am nächsten Morgen schlapp, «gerädert», energielos. Umgekehrt auch dies: Von Tageslasten fast erdrückt, genügen ein paar Stunden Schlaf, um fast einen neuen Menschen entstehen zu lassen.

Nie ist der Mensch dem energetischen Auf und Ab so hilflos ausgeliefert wie im Schlafzustand. Wer oder was da absaugt oder austauscht oder auffüllt, ist und bleibt unbekannt, völlig ausserhalb unserer Wahrnehmung und unserem Zugriff in irgend welcher Art. Die unbeeinflussbare Tagesform ist ein weiteres Phänomen, die den Fussball stets in einer Grundspannung belässt. Auch wenn so gut wie niemand so ehrlich ist, bei einer schlechten Leistung schlicht und einfach auf sie hinzuweisen.