Fussballverband Region Zürich

Fussball, Integration und Fairplay mit Gilbert Gress

Das Projekt «Teamspirit» mit den Junioren des FC Dielsdorf – eine Zusammenarbeit zwischen Caritas Schweiz und dem Fussballverband Region Zürich (FVRZ).

An einem Training der Junioren des FC Dielsdorf demonstrierte «Teamspirit» gestern Abend, wie Fussballmannschaften für sportliches Verhalten sensibilisiert und in Konfliktprävention geschult werden.

Eigentlich schien alles wie immer. Das Fussballfeld auf der Sportanlage Erlen war hell ausgeleuchtet. Die Junioren des FC Dielsdorf hatten die Tore längsseitig zu einem Trainingsspiel aufgestellt, und der Ball rollte über das Grün. Doch die anfänglich lockere Stimmung kippte, nachdem der Schiedsrichter eine Reihe von Fehlentscheidungen getroffen hatte. Die Junioren machten ihrem Frust lautstark Luft. Erst nach dem Abpfiff erfuhren sie, dass die Provokationen des Schiris Bestandteil der Fairnessschulung von «Teamspirit» waren – einem Projekt von Caritas Schweiz in Zusammenarbeit mit dem FVRZ, an dem sie teilgenommen hatten.

Gilbert Gress, ehemaliger Spieler, Trainer und Kult-Moderator, stand an diesem Abend an der Seitenlinie. Er beobachtete das Geschehen und machte im Anschluss an das Spiel mit den Dielsdorfer Junioren eine Spielanalyse, diskutierte mit ihnen, wie sie das Geschehen erlebt und auf die Provokationen des Schiris reagiert hatten und wie man mit Druck sowie den Aggressionen auf dem Platz besser umgehen kann.

Gilbert Gress ist Botschafter von «Teamspirit» - aus gutem Grund: „Fussball ist die beste Lebensschule: Die Coaches von Teamspirit bewirken beim Nachwuchs weniger Aggressionen und mehr Integration. Ich unterstütze dieses Caritas-Angebot persönlich, weil dadurch weniger junge Menschen im Offside stehen!“

Seit 2007 unterstützt Caritas Schweiz die Integrationsarbeit in Fussballverbänden und -vereinen. Das Zusammenspiel auf dem Fussballplatz ist ein wichtiges und effektives Übungsfeld für die Integration und den friedlichen Umgang von jungen Erwachsenen. «Teamspirit» schafft das Bewusstsein und vermittelt praktische Methoden für ein faires Mit- und Gegeneinander sowohl im Training als auch im Wettkampf. Die heterogene Zusammensetzung von Mannschaften soll als Bereicherung wahrgenommen werden, damit die Vielfalt in den Teams und den Verbänden als sportliches Potenzial genutzt und Diskriminierung vermieden werden kann.

«Teamspirit» wird von Caritas Schweiz in Kooperation mit dem Fussballverband Region Zürich durchgeführt. Die 3-tägigen Fairnesstrainings werden von speziell geschulten Fairplaytrainern geleitet. Das Angebot richtet sich an Fussballmannschaften sowie an Trainerinnen und Trainer des Breitenfussballs: weitere Informationen

zurück
Anmeldeschluss: Montag, 14. Januar 2019!
Dokumente:
- Spieltag Aktive Herren (5. Liga)
- Junioren D (Promotionsklasse): Info / Bewerbung

Die verwässerte Ur-Regel

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Also manchmal möchte man ja schon – aus dem TV-Sessel aufspringen, in den Bildschirm hineinkriechen, auf dem Spielfeld landen und dort ganz kurz den Schiedsrichter schütteln. Denn es geht – wieder mal – ums Handspiel. Kürzlich, Bundesligapartie: Eben hat der Ref weiter laufen lassen, bis sich Köln meldet. Also raus ans TV-Gerät – und tatsächlich: er gibt Elfmeter.

Die Szene: Flankenversuch in den Sechzehner. Der Verteidiger – anderthalb Meter vom die Hereingabe Spielenden entfernt, knapp innerhalb des Strafraums hochspringend – dreht sich in der Luft ab, und der Ball fliegt an dessen Hand. Das wäre schon von Front zu Front «angeschossen»; jetzt aber sah er nicht mal, wohin die Richtung des Spielgeräts ging. Völlig unmöglich, überhaupt je auf die Idee zu kommen, dass hier eine Absicht vorlag. Meines Wissens gilt noch immer: Absicht oder unabsichtlich sind die Kriterien, ob man «Hände» pfeift oder nicht.

Aber ist ja modern geworden, diese simple Ur-Regel zu zerlegen, wie und wohins auch immer möglich ist. Hochaktuell ist «das Vergrössern der Körperfläche». Daraus wird irgendwie – auf seltsamen Umwegen – eine Permanent-Absicht unterstellt, obwohl auch hier nur eben diese Ur-Regel gilt. So ein Quatsch: die Körperfläche vergrössern. Heisst demnach: von Kopf bis Unterleib gleich Festkörper. Arme und Hände sind im Fussball-Eventualfall Vergrösserungsanhängsel. Heisst demnach auch: Beine und Füsse sind ebenso nicht dem Festkörper zuzuordnen. Oder, ganz krass: ohne so interpretierte «Vergrösserungen» könnte niemand Fussball spielen.

Um ein für allemal die Diskussionen zu beenden, gibts eigentlich eine erste «sinnvolle» Massnahme: Allen Feldspielern werden vor der Partie via Kabelbinder die Hände auf den Rücken fixiert. Dann ist fertig mit «Hände», ob absichtlich oder «angeschossen». Es sei denn, irgend ein Videoexperte finde heraus, dass ein Ball, der auf die körperrückseitig zusammengebundenen Hände gekickt wird, eventuell doch noch einer Absicht zuzuordnen sei.
So bleibt diese letzte, ultimative Konsequenz: alle Arme amputieren – erst dann hat man wirklich «Ruhe».