Fussballverband Region Zürich

Schiedsrichter-Werbung: Der FVRZ unterstützt die Vereine!

Am 8. Februar 2017 führte der FVRZ mit dem FC Rüti einen Schiedsrichter-Infoanlass durch.

Mehr als 100 Vereinsmitglieder begrüssten Sandro Schärer zu einem Vortrag über diese Tätigkeit, welche er inzwischen zu seinem Beruf gemacht hat. Für alle Teilnehmenden war dies eine tolle Gelegenheit, die Perspektive eines Schiedsrichters einzunehmen und sich gleichzeitig zu überlegen, ob dies für sie nicht auch eine tolle Ergänzung wäre. 

«Wir haben zu wenig Schiedsrichter im Verein und möchten etwas dagegen unternehmen», so lautet kurz und bündig die Antwort von Roger Simonelli, dem Präsidenten des FC Rüti, auf die Frage, warum man einen solchen Infoanlass durchgeführt habe. Auf der Homepage des FVRZ fand er heraus, dass die Abteilung Schiedsrichter die Vereine bei solchen Anlässen unterstützt. Kurzerhand wurden sämtliche Aktiven sowie die Junioren A bis C zu diesem Anlass eingeladen. Kein geringerer als FIFA-Schiedsrichter Sandro Schärer stand dann am Mittwochabend vor den Leuten, um in einem Referat einerseits von seiner Karriere zu erzählen und andererseits die Perspektive eines Schiedsrichters zu beleuchten. 

«Das Referat war äusserst interessant. Bei gewissen Videoszenen resultierten bis zu acht unterschiedliche Meinungen bei den Teilnehmern», lässt sich Roger Simonelli zitieren. Vom Anlass erhofft er sich, dass in seinem Verein der eine oder andere die Motivation findet, eine Laufbahn als Schiedsrichter einzuschlagen. Noch hat sich keiner für den Grundkurs angemeldet, trotzdem glaubt der Vereinspräsident an die Wirkung: «Gut möglich, dass es Spieler oder Spielerinnen gibt, welche in ein, zwei Jahren als Fussballer an einem anderen Punkt stehen und dann auf die Alternative Schiedsrichter zurückgreifen». 

Der FVRZ unterstützt seine Vereine bei der Neuschiedsrichter-Akquisition und empfiehlt die Durchführung solcher Infoanlässe wärmstens. Bei Interesse wende man sich bitte an Jonas Erni (Leiter Projekt Entwicklung Schiedsrichter / Mail: erni.jonas@football.ch). 

Das Referat von Sandro Schärer führte im gut durchmischten Publikum zu spannenden Diskussionen.

zurück

Abstiege als Herausforderungen

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
 

Zugegeben: Hatte ja fast einen Herzbruch, als der TSV 1860 München kürzlich die Relegationsspiele verlor und sportlich den Weg in die dritte Liga anzutreten hatte. Dies reichte aber noch nicht: Infolge administrativer Unzulänglichkeiten dürfen/müssen die Sechziger ihren Neuanfang in der Regionalliga starten. Raus aus der Allianz-Arena, zurück ins Grünwalder Stadion.

Das tut weh, wenn man von Kleinauf „wenn schon München, dann 1860“ in Kopf und Herz hatte. Jahrelanges Missmanagement, Führungslosigkeiten auf höchster Vereinsebene, Verkennung von Realitäten, kommunikativ katastrophal – es hat wohl so kommen müssen. Und wenn schon absteigen, dann richtig – in der dritten Liga wäre das Chaos wohl weiter gegangen. Jetzt müssen die Verantwortlichen den Traditionsverein an allen Ecken und Enden neu aufstellen – zu gut deutsch: Grundlagen zur völligen Genesung des Patienten schaffen.
Was denn haben die Sechziger in dieser Kolumne auf der FVRZ-HP zu suchen? Eigentlich nichts. Aber dennoch etwas. Nämlich diese Erkenntnis: Ist doch alles halb so schlimm. Ja und? Abstiege sind Chancen. Wer jammert, hat schon verloren. Relegationen sind Zeichen, dass zu viel falsch läuft – sowohl auf wie neben dem Platz. Und dies geht jeden Verein an, seis in der Bundesliga, der Super League oder im Amateurfussball.

Alles, was man an Arbeit investiert, soll so gut wie möglich geschehen, am Optimalen kitzeln. Aber so wie im Spiel selbst, sind die absolvierten Partien für einen aktuell arbeitenden Trainer immer die Vorlage dazu, im Training erkannte Schwächen zu verbessern. Exakt gleich verhält sich das Szenario bei einem Abstieg. Ein solcher ist – gerade im Amateurfussball – kein Weltuntergang. Augen auf und durch – und sich in Selbstbespiegelung berechtigte Fragen stellen, die man im Lauf der Saison meist ausblendet.