Fussballverband Region Zürich

Schiedsrichter-Werbung: Der FVRZ unterstützt die Vereine!

Am 8. Februar 2017 führte der FVRZ mit dem FC Rüti einen Schiedsrichter-Infoanlass durch.

Mehr als 100 Vereinsmitglieder begrüssten Sandro Schärer zu einem Vortrag über diese Tätigkeit, welche er inzwischen zu seinem Beruf gemacht hat. Für alle Teilnehmenden war dies eine tolle Gelegenheit, die Perspektive eines Schiedsrichters einzunehmen und sich gleichzeitig zu überlegen, ob dies für sie nicht auch eine tolle Ergänzung wäre. 

«Wir haben zu wenig Schiedsrichter im Verein und möchten etwas dagegen unternehmen», so lautet kurz und bündig die Antwort von Roger Simonelli, dem Präsidenten des FC Rüti, auf die Frage, warum man einen solchen Infoanlass durchgeführt habe. Auf der Homepage des FVRZ fand er heraus, dass die Abteilung Schiedsrichter die Vereine bei solchen Anlässen unterstützt. Kurzerhand wurden sämtliche Aktiven sowie die Junioren A bis C zu diesem Anlass eingeladen. Kein geringerer als FIFA-Schiedsrichter Sandro Schärer stand dann am Mittwochabend vor den Leuten, um in einem Referat einerseits von seiner Karriere zu erzählen und andererseits die Perspektive eines Schiedsrichters zu beleuchten. 

«Das Referat war äusserst interessant. Bei gewissen Videoszenen resultierten bis zu acht unterschiedliche Meinungen bei den Teilnehmern», lässt sich Roger Simonelli zitieren. Vom Anlass erhofft er sich, dass in seinem Verein der eine oder andere die Motivation findet, eine Laufbahn als Schiedsrichter einzuschlagen. Noch hat sich keiner für den Grundkurs angemeldet, trotzdem glaubt der Vereinspräsident an die Wirkung: «Gut möglich, dass es Spieler oder Spielerinnen gibt, welche in ein, zwei Jahren als Fussballer an einem anderen Punkt stehen und dann auf die Alternative Schiedsrichter zurückgreifen». 

Der FVRZ unterstützt seine Vereine bei der Neuschiedsrichter-Akquisition und empfiehlt die Durchführung solcher Infoanlässe wärmstens. Bei Interesse wende man sich bitte an Jonas Erni (Leiter Projekt Entwicklung Schiedsrichter / Mail: erni.jonas@football.ch). 

Das Referat von Sandro Schärer führte im gut durchmischten Publikum zu spannenden Diskussionen.

zurück

Ein Doppel-Pass der anderen Art

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch

Menschen ticken so und anders. Immer wieder von Neuem interessant, was so aus den verschiedenen Stimmbändern nach aussen dringt. Zuhören ist immer wichtiger als selbst erzählen. Bei den einen Aussagen nickt der innere Kopf, bei andern wird er ziemlich geschüttelt.

Noch immer ein Thema bei diesen und jenen: Die Nicht-«Vollblut-Schweizer» singen bei einem Länderspiel die Schweizer Landeshymne nicht mit. Sie finden dies «denäbed»: «Entweder bekennt man sich zum Land oder nicht.» Egal, ob man halt wirklich ein Herz hat, in dem zwei Heimatländer pochen. Für einmal ein nicht fussballspezifischer Doppel-Pass ist und bleibt bei (zu?) vielen ein Dauerthema.

Ich kanns nicht lassen und frage nach: «Wie ists denn bei dir? Singst du am 1. August bei einer der vielen Bundesfeiern die Hymne mit?» Ich höre ein unverständliches Brummen. Es kommt mir vor, als ob ich einen Bären aus 300 Meter Entfernung – gegen den Wind! – besser verstanden hätte. Muss daraus schliessen: Mein Gegenüber kommt eher nicht im Morgenrot daher. Ob er eine fromme Seele hat, bleibt ausgespart.

Die Konversation geht noch ein bisschen weiter. Er ping, ich pong. Mal ein bisschen lauter, dann wieder in normaler Frequenz. Meine Auslegung, dass man dies Nicht-Mitsingen durchaus als Respekt gegenüber den «echten Schweizern» interpretieren könnte, ist gleich einer Volley-Abnahme, bei der das Leder hoch über den Ballfänger fliegt – ein glatter Fehlschuss.

Bei der Heimfahrt kommt mir noch dieser Gedanke: Eigentlich schade, dass all die Secondos und da und dort schon Terzos nicht mal den Test machen und alle lauthals den Alpenfirn preisen. Da könnte man so gut wie sicher sein: Es würde wieder welche geben, die zu motzen haben. Was denen einfällt, sich als Nicht-Echt-Schweizer an der Landeshymne zu vergreifen – die sollen schön ihren Mund halten. Irgendwie scheint das «Morgenrot» urheberrechtlich eben doch allein den blutechten Schweizern vorbehalten.