Fussballverband Region Zürich

Clubcorner SFV


Meldung "nicht durchführbare Spielverschiebung"

Eine "nicht durchführbare Spielverschiebung" kann im Clubcorner SFV beispielsweise in den folgenden Fällen ausgelöst werden:
- ab 21 Tage vor Spieldatum
- Schiedsrichter bereits zugeteilt
- neues Verschiebungsdatum mehr als eine Woche nach Spieldatum

In allen Fällen mutiert der FVRZ aufgrund der automatisch eingegangenen Mail-Meldung die Spielverschiebung respektive die Anspielzeit, sofern die Mutation den Weisungen FVRZ entspricht. Der Verein muss somit nichts mehr unternehmen.

Wichtig:

Im Textfeld "Meldung an Verband" des Clubcorners SFV muss bei Spielverschiebungen unbedingt erwähnt werden, dass

  • das neue Datum mit dem Gegner abgesprochen wurde (inkl. Angabe der Person mit Funktion sowie Datum des Gesprächs/Mails);
  • ein bereits aufgebotener Schiedsrichter (siehe Vereinsaufgebot unter dem Verein auf www.fvrz.ch) über die Spielabsage informiert wurde (inkl. Angabe Gesprächsdatum respektive Datum des Mailversandes). Der FVRZ teilt anschliessend einen neuen Schiedsrichter zu.

Nicht vergessen: Anschliessend die Meldung versenden!

 

Spielmutation - Bestätigung durch Trainer erforderlich

Alle Trainer müssen die Bestätigungen umgehend im Clubcorner SFV über die folgende Seite vornehmen:

zurück

Kein Aufbau ohne Abschluss

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
 

Die Technik machts möglich: Dank hochsensiblen Erfassungsgeräten, gekoppelt mit einfachen, von Hand nachzuführenden «Strichlis», werden bei internationalen TV-Partien mehr oder minder wichtige Statistiken eingeblendet. Die fürs Ergebnis irrelevanten Ballbesitzanteile sind gleichsam interessant wie unbedeutend. Die Anzahl Eckbälle, die addierten Regelvergehen hier und dort machen den Braten auch nicht feiss.

Worüber allerdings ab und zu durchaus zu staunen wäre, ist die Anzahl der Schüsse aufs oder nur Richtung Tor. Diese bewegen sich meist in einem so tiefen Bereich, der die Frage aufwirft: was – nur so viele? Vielleicht neun Abschlüsse, davon deren fünf aufs eigentliche Ziel des Fussballs. Ein bisschen arg mager.

Gewiss: Die sich stetig steigernde Intensität macht das Toreschiessen schwieriger. Wenn gefühlte 138 Beine im und um den Strafraum im Weg stehen, machts fast keinen Sinn, mal auch aus grösserer Entfernung «abzuziehen» – irgendwer wird blockieren oder ablenken. Vielfach sinds gar Mitspieler, die im Weg stehen.

Und genau deshalb: Im Training kein Spielaufbau ohne Abschluss. Ob Tiki-taka oder sieben mit Raffinesse eingebaute Doppelpässe ist Hans was Heiri. Auch – vielmehr nur – der Abschluss zählt. Je mehr Versuche, desto höher wird zwangsläufig die Trefferquote. Alle Passfolgen sollen und müssen in einer Spielphase, wo es um einen kleinen oder bereits relevanten Vorsprung geht, dieses eine Ziel haben. Alles Unnütze weglassen – abschliessen. Was im Training nicht als Maxime gilt, wird auch im Spiel vernachlässigt werden.

Bälle hin und her schieben lassen sich bei einer Führung immer noch.