Fussballverband Region Zürich

Blue Stars Turnier

Schiedsrichterwerbung durch den FVRZ

An Auffahrt fand einmal mehr das alljährliche Blue Stars Turnier auf der Sportanlage Buchlern statt. Bei strahlendem Sonnenschein an beiden Turniertagen lockte die Veranstaltung mehrere Tausend Zuschauer an. Der Fussballverband Region Zürich erhielt vom Gastgeber des Turniers die Gelegenheit, an einem eigenen Stand Werbung für die Schiedsrichterei zu betreiben. So wurden an den beiden Tagen etliche gelbe und rote Karten verschenkt, Videotests gelöst und Regel-Quiz ausgefüllt. Nicht nur ging es aber darum, potentielle Neuschiedsrichter zu finden, sondern auch einfach auf dieses vielseitige Hobby aufmerksam zu machen und den Dialog zu fördern. Des Weiteren war es für die Besucher des Standes eine gute Gelegenheit, für einmal die Perspektive eines Schiedsrichters einzunehmen.

Der Gewinner des Hauptpreises hatte zum Ende des Turniers die Möglichkeit, dem Schiedsrichterquartett des Spiels um Platz 3 bei der Kommunikation auf dem Platz zuzuhören. Von der Tribüne aus konnte er den Funk des Schiedsrichterteams mithören und erhielt so einen einzigartigen Einblick in die Arbeit von Schiedsrichtern auf höchstem Niveau.

zurück

Nicht alles glauben, was man hört

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
 

Worte sind Worte und Fakten sind Fakten. Manchmal weichen sie voneinander ab, so auch im Fussball. Reporter finden in ihren Formulierungen nicht immer das, was sich tatsächlich ereignet. Und nachstehende Beispiele werden so oft wiederholt, dass man glauben könnte: Es stimmt, was die erzählen.

Penalty für Mannschaft B. Der Schütze läuft an und visiert «flach rechts» an. Der Torhüter fliegt links und hält. «Ganz schwach geschossen» heissts danach. Nein, war nicht «schwach geschossen». Die Spekulationen des Torhüters waren richtig. Denn wäre dieser mit Engagement und Schwung nach rechts gehüpft, wäre exakt derselbe «schwache» Abschluss mit Superlativen wie «eiskalt verwandelt» und «den Torhüter verladen» betitelt worden.

Nochmals Penalty. Diesmal trifft der Schütze ins Netz. Findige (?) Reporter finden heraus, dass er «wartete, bis sich der Torhüter in eine Ecke bewegt und sich dann für die andere entschieden hat.» Tönt richtig fussballschlau. Aber: so ein Quatsch. Haben die Kommentatoren selbst je Fussball gespielt? Wenn ja – haben sie vergessen, wie schnell dies alles geht? Ist der Torhüter so blöd und offeriert demnach ein halbes Tor zum den Ball reinschieben?

Und «der ist schnell, der ist so schnell» – heisst umgekehrt: «Der Verteidiger ist so dermassen langsam». Kann man alles sagen, wenn man allein die Szene kommentiert. Ausgeblendet wird dabei meist, wie unterschiedlich die Startpositionen des Laufduells waren. Der eine steigt mit erheblichem Tempo ein, der andere mit kaum Anlaufzeit und -strecke. Eventuell sähe dieser «viel Schnellere» in einem 1:1-Duell aus den Startpflöcken älter aus als er tatsächlich ist.