Fussballverband Region Zürich

Dein Online-Vereins-Shop / Deine Clubausrüstung

TAURUS SPORTS AG, langjähriger Ausrüstungspartner (Premium Partner FVRZ), bietet den FVRZ-Vereinen einen kostenlosen Vereins-Shop an.

In nur wenigen Wochen realisiert TAURUS SPORTS kostenlos für dein Team, deinen Verein, deinen ganz persönlichen und eigenen Online-Vereins-Shop! Diese moderne, zeitgemässe und exklusive Plattform bringt deinem Verein und den Vereinsmitgliedern NUR Vorteile!

Vorteile für deinen Verein

  • Der persönliche Online-Vereinsshop ist in die Website deines Vereines integriert!
  • Diese Webshop-Lösung ist für deinen Verein kostenlos!
  • Der Verein spart Zeit und Geld!
  • Der Verein wird mit einer Rückvergütung (Umsatzbeteiligung) belohnt!
  • Der Verein muss keine zeitraubenden Listen führen!
  • Der Verein muss kein Geld verwalten!
  • Der Verein muss kein Material verteilen!
  • Der Verein trägt kein Risiko!
  • Der Verein bestimmt die Club-Ausrüstung! Textilien und Equipment sind personalisiert!
  • Die Clubausrüstung kann das ganze Jahr bestellt werden!
  • Keine Mindestmengen erforderlich!
  • Das ganze Jahr Spezialpreise! Gilt bereits für 1 Stück!

Vorteile für das Vereinsmitglied

  • Das Vereinsmitglied bestellt seine persönliche Clubausrüstung selbständig!
  • Das Vereinsmitglied kann seine Clubausrüstung, auf Wunsch, mit seinen Initialen oder Nummer individuell personalisieren lassen!
  • Das Vereinsmitglied platziert seine Bestellung bequem und unkompliziert im Vereins-Shop!
  • Das Vereinsmitglied gelangt mit wenigen Klicks zu seiner personalisierten Ausrüstung!
  • Das Vereinsmitglied bestellt bei seinem Verein!
  • Das Vereinsmitglied unterstützt seinen Verein!
  • Das Vereinsmitglied bestimmt die Lieferart! Abholung oder Lieferung nach Hause!

Erfahre jetzt mehr über dieses Tool, teste TAURUS SPORTS und hole dir noch heute, unverbindlich, deinen GRATIS VEREINS-SHOP!

Persönliche Beratung:  Michi Kärcher, TAURUS SPORTS: (Mail: m.kaercher@taurussports.ch / Telefon: +41 (44) 800 70 70)

zurück

Die verwässerte Ur-Regel

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Also manchmal möchte man ja schon – aus dem TV-Sessel aufspringen, in den Bildschirm hineinkriechen, auf dem Spielfeld landen und dort ganz kurz den Schiedsrichter schütteln. Denn es geht – wieder mal – ums Handspiel. Kürzlich, Bundesligapartie: Eben hat der Ref weiter laufen lassen, bis sich Köln meldet. Also raus ans TV-Gerät – und tatsächlich: er gibt Elfmeter.

Die Szene: Flankenversuch in den Sechzehner. Der Verteidiger – anderthalb Meter vom die Hereingabe Spielenden entfernt, knapp innerhalb des Strafraums hochspringend – dreht sich in der Luft ab, und der Ball fliegt an dessen Hand. Das wäre schon von Front zu Front «angeschossen»; jetzt aber sah er nicht mal, wohin die Richtung des Spielgeräts ging. Völlig unmöglich, überhaupt je auf die Idee zu kommen, dass hier eine Absicht vorlag. Meines Wissens gilt noch immer: Absicht oder unabsichtlich sind die Kriterien, ob man «Hände» pfeift oder nicht.

Aber ist ja modern geworden, diese simple Ur-Regel zu zerlegen, wie und wohins auch immer möglich ist. Hochaktuell ist «das Vergrössern der Körperfläche». Daraus wird irgendwie – auf seltsamen Umwegen – eine Permanent-Absicht unterstellt, obwohl auch hier nur eben diese Ur-Regel gilt. So ein Quatsch: die Körperfläche vergrössern. Heisst demnach: von Kopf bis Unterleib gleich Festkörper. Arme und Hände sind im Fussball-Eventualfall Vergrösserungsanhängsel. Heisst demnach auch: Beine und Füsse sind ebenso nicht dem Festkörper zuzuordnen. Oder, ganz krass: ohne so interpretierte «Vergrösserungen» könnte niemand Fussball spielen.

Um ein für allemal die Diskussionen zu beenden, gibts eigentlich eine erste «sinnvolle» Massnahme: Allen Feldspielern werden vor der Partie via Kabelbinder die Hände auf den Rücken fixiert. Dann ist fertig mit «Hände», ob absichtlich oder «angeschossen». Es sei denn, irgend ein Videoexperte finde heraus, dass ein Ball, der auf die körperrückseitig zusammengebundenen Hände gekickt wird, eventuell doch noch einer Absicht zuzuordnen sei.
So bleibt diese letzte, ultimative Konsequenz: alle Arme amputieren – erst dann hat man wirklich «Ruhe».