Fussballverband Region Zürich

Tagung (WBK 2) der Leiter Junioren

Am Samstag, 10. März 2018, fand die Tagung Leiter Junioren im Riverside in Glattfelden mit über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt.

Pascal Humbel (Technischer Leiter FVRZ) eröffnete die Tagung und kündigte ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm an. Nach den Begrüssungsworten des FVRZ-Präsidenten Sandro Stroppa und des Regierungsrates Mario Fehr war die Reihe an der Technischen Abteilung des FVRZ. Zuerst informierte Claudia Gfeller (Leiterin Frauenfussball FVRZ) über Neuigkeiten im Mädchen-/Frauenfussball und die bevorstehende U19-Euro, welche vom 18. bis 30. Juli 2018 in der Schweiz stattfindet. Danach folgte Pascal Humbel mit einigen allgemeinen Informationen zu Footeco.

Schwerpunkt der Tagung waren die diversen Workshops, welche in einem 35-minütigen Turnus absolviert wurden. Das Einbringen von Meinungen und Erfahrungen der Teilnehmer sowie der gegenseitige Austausch fand in erfreulichem Ausmass statt. Dem FVRZ ist der Dialog zwischen Vereinen und Verband schliesslich ein wichtiges Anliegen.

Folgende Workshops standen auf dem Programm:

  • Trainer-Aus-/Weiterbildung, 1418coach: Philipp Gantenbein (Sportamt Kanton Zürich)

  • Sportwetten/Spielmanipulation: Christian Ingold (Fachexperte Zentrum für Spielsucht)

  • Entwicklung Schiedsrichter: Jonas Erni (Abteilung Schiedsrichter FVRZ)

  • News Kinderfussball (Joy Walker und Dominik Müller, Verantwortliche Kinderfussball SFV)

  • Gefahren und Risiken Social Media (Claudia Gfeller, Leiterin Frauenfussball FVRZ)

  • Footeco (Peter Knäbel, TV-Experte)

Nach sechs intensiven Workshops trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer für den letzten Teil wieder im Plenum. Philipp Gantenbein und Peter Knäbel präsentierten die verschiedenen Erkenntnisse aus ihren Workshops und hielten die wichtigsten Punkte fest.

Zum Abschluss des Tages bedankte sich Pascal Humbel bei allen Anwesenden für ihr grosses Engagement an der Tagung und in den jeweiligen Vereinen. Der Einsatz für die vielen Kinder und Jugendlichen sei von unbezahlbarem Wert.

Die Tagung war ein grosser Erfolg, was auch die durchs Band sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmerbefragung aufzeigten. Der wie gewohnt perfekte Service im Riverside trug ebenfalls zur gelungenen Veranstaltung bei.

Unterlagen (Referate)

Impressionen (Fotos: Pascal Humbel, Technischer Leiter FVRZ)

zurück

Fussballintelligenz und Dummverhalten

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

«Fussballintelligenz» – gibts das überhaupt? Nicht wenige sind unterwegs (meist solche, die selbst nie gespielt haben), die behaupten: Fussballer sind alle dumm. Keine gute Voraussetzung also, um einen Intelligenzanspruch zu reklamieren? Oder stammen solche Pauschalsprüche von jener Sorte, die mit möglichst sinnvollen (?) Aussagen andere niedermachen wollen, um sich dadurch in Selbstbetrachtung etwas höher gestellt zu fühlen? Die simple Rechnung: Wenn andere dumm sind, bin ich intelligent?

Aber das Wort als solches gibt schon Diskussionsstoff her. Fussballintelligenz hat nichts mit Personen an sich, sondern mit deren Verhalten zu tun. Und das wissen gar Fussball Spielende selbst: So manchmal lässt sich wirklich daran zweifeln, ob da dieser und/oder jene Akteur noch alle Tassen im Schrank oder an der Schuhsohle alle Töggeli montiert hat. Wenn Emotionen überhand nehmen, scheinen diese im Umkehrschluss sowohl Vernunft wie Verstand zu verdrängen oder – im schlimmsten Fall – auszuschalten.

Nun: Menschen sind Menschen. Jede(r) ist mit ganz personentypischen, einmaligen Merkmalen und Verhaltensstrukturen unterwegs. Die einen habens seit Geburt intus, andere hingegen lernens nie: Das Zauberwort, das kein Zauber ist, heisst Selbstreflexion. Was löse ich mit meinem Verhalten aus? Ist denn immer massgebend, vom wem ich (anscheinend) zu was auch immer provoziert wurde? Überspitzt: Ich wäre ja der friedlichste aller Menschen, wenn es nicht noch andere gäbe. Wenn dies die Quintessenz für «Denäbed»-Verhalten ist, stimmt der Spruch, dass halt eben doch einige bis viele Kicker dumm sind, zumindest halbwegs eben doch.