Fussballverband Region Zürich

FVRZ kooperiert mit «gesundem Bündnerverstand»

Kürzlich konnte der FVRZ mit dem Kranken- und Unfallversicherer ÖKK einen neuen – den achten – Premium-Partner gewinnen. Die über drei Jahre geknüpfte Verbindung verspricht für beide Parteien entsprechende Vorteile.

Der Titel mag verwirren: Mit dem «gesunden Bündnerverstand» will der Schweiz grösster Fussball-Regionalverband, der FVRZ, nicht etwa seine Grundintelligenz aufmöbeln. Vielmehr kooperiert er neu mit dem Kranken- und Unfallversicherer ÖKK, dessen Slogan eben dieser «gesunde Bündnerverstand» ist.
«Wir möchten unseren Bekanntheitsgrad erhöhen. Dazu ist die Fussballregion Zürich mit ihrem geografisch grossen Gebiet ideal», erläutert Stefan Burkhalter von ÖKK. Er leitet den Markt Nordost- bis Westschweiz im Privat- und Unternehmenskundengeschäft. Logisch: Längst vorbei sind die Zeiten, in denen im Rahmen von Partnerschaften aus lauter Goodwill Gelder flossen. Im Lauf der Jahre ist das gegenseitige Geben und Nehmen zu einer weit gesünderen Grundlage geworden.

Mehr als nur Familienversicherer Nummer eins
ÖKK mit schweizweit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht längst nicht nur in der Gunst von Familien ganz oben. In unabhängigen Tests betreffend Kundenzufriedenheit landet ÖKK ebenfalls stets in den Medaillenrängen. Gesunder Bündnerverstand und die  konsequente Ausrichtung an klaren Grundwerten sind das Erfolgsgeheimnis. So ist ÖKK wie ein guter Freund von Beginn weg nah am Kunden und dessen individuellen Bedürfnissen, stets zuverlässig und unkompliziert.
------------
ÖKK ist an den Cupfinals vom 21. bis 23. Juni in Kloten als Premium-Partner vor Ort.
Detaillierte Informationen zu ÖKK siehe auch www.oekk.ch

Daumen hoch für die Partnerschaft: FVRZ-Geschäftsführer Patrick Meier (links) mit ÖKK-Vertreter Stefan Burkhalter.

zurück

Fussballintelligenz und Dummverhalten

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

«Fussballintelligenz» – gibts das überhaupt? Nicht wenige sind unterwegs (meist solche, die selbst nie gespielt haben), die behaupten: Fussballer sind alle dumm. Keine gute Voraussetzung also, um einen Intelligenzanspruch zu reklamieren? Oder stammen solche Pauschalsprüche von jener Sorte, die mit möglichst sinnvollen (?) Aussagen andere niedermachen wollen, um sich dadurch in Selbstbetrachtung etwas höher gestellt zu fühlen? Die simple Rechnung: Wenn andere dumm sind, bin ich intelligent?

Aber das Wort als solches gibt schon Diskussionsstoff her. Fussballintelligenz hat nichts mit Personen an sich, sondern mit deren Verhalten zu tun. Und das wissen gar Fussball Spielende selbst: So manchmal lässt sich wirklich daran zweifeln, ob da dieser und/oder jene Akteur noch alle Tassen im Schrank oder an der Schuhsohle alle Töggeli montiert hat. Wenn Emotionen überhand nehmen, scheinen diese im Umkehrschluss sowohl Vernunft wie Verstand zu verdrängen oder – im schlimmsten Fall – auszuschalten.

Nun: Menschen sind Menschen. Jede(r) ist mit ganz personentypischen, einmaligen Merkmalen und Verhaltensstrukturen unterwegs. Die einen habens seit Geburt intus, andere hingegen lernens nie: Das Zauberwort, das kein Zauber ist, heisst Selbstreflexion. Was löse ich mit meinem Verhalten aus? Ist denn immer massgebend, vom wem ich (anscheinend) zu was auch immer provoziert wurde? Überspitzt: Ich wäre ja der friedlichste aller Menschen, wenn es nicht noch andere gäbe. Wenn dies die Quintessenz für «Denäbed»-Verhalten ist, stimmt der Spruch, dass halt eben doch einige bis viele Kicker dumm sind, zumindest halbwegs eben doch.