Fussballverband Region Zürich

FVRZ kooperiert mit «gesundem Bündnerverstand»

Kürzlich konnte der FVRZ mit dem Kranken- und Unfallversicherer ÖKK einen neuen – den achten – Premium-Partner gewinnen. Die über drei Jahre geknüpfte Verbindung verspricht für beide Parteien entsprechende Vorteile.

Der Titel mag verwirren: Mit dem «gesunden Bündnerverstand» will der Schweiz grösster Fussball-Regionalverband, der FVRZ, nicht etwa seine Grundintelligenz aufmöbeln. Vielmehr kooperiert er neu mit dem Kranken- und Unfallversicherer ÖKK, dessen Slogan eben dieser «gesunde Bündnerverstand» ist.
«Wir möchten unseren Bekanntheitsgrad erhöhen. Dazu ist die Fussballregion Zürich mit ihrem geografisch grossen Gebiet ideal», erläutert Stefan Burkhalter von ÖKK. Er leitet den Markt Nordost- bis Westschweiz im Privat- und Unternehmenskundengeschäft. Logisch: Längst vorbei sind die Zeiten, in denen im Rahmen von Partnerschaften aus lauter Goodwill Gelder flossen. Im Lauf der Jahre ist das gegenseitige Geben und Nehmen zu einer weit gesünderen Grundlage geworden.

Mehr als nur Familienversicherer Nummer eins
ÖKK mit schweizweit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht längst nicht nur in der Gunst von Familien ganz oben. In unabhängigen Tests betreffend Kundenzufriedenheit landet ÖKK ebenfalls stets in den Medaillenrängen. Gesunder Bündnerverstand und die  konsequente Ausrichtung an klaren Grundwerten sind das Erfolgsgeheimnis. So ist ÖKK wie ein guter Freund von Beginn weg nah am Kunden und dessen individuellen Bedürfnissen, stets zuverlässig und unkompliziert.
------------
ÖKK ist an den Cupfinals vom 21. bis 23. Juni in Kloten als Premium-Partner vor Ort.
Detaillierte Informationen zu ÖKK siehe auch www.oekk.ch

Daumen hoch für die Partnerschaft: FVRZ-Geschäftsführer Patrick Meier (links) mit ÖKK-Vertreter Stefan Burkhalter.

zurück

Ein tolles Cupfinal-Wochenende

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Cupfinal – fast ein magisches Wort. Als Kind und Jugendlicher ein absolutes Muss, am damaligen Fixtag Ostermontag vor dem Schwarz-Weiss-Fernseher zu sitzen und die Besten des K.-O-Wettbewerbs zu beobachten. Gar manche freuten sich schon Tage zuvor auf dieses Ereignis.

Gewiss: Die Affiche «Cupfinal» ist nicht mehr das, was sie einst war. Sie hat an Bedeutung verloren. Dies primär deswegen, weil Fussballübertragungen tagtäglich zu konsumieren sind. Wenn nicht da, dann dort. Klar: Jedes Spiel ist anders, hat seine Eigenheit. Aber je mehr man davon sieht, desto grösser wird der Verdacht, dass irgendwie alles zu einem Einheitsbrei verkommen ist. Die Faszination ist – sicher auch altersbedingt – anders geworden. Es ist sowohl ein besonderes Spiel, aber auch eines von vielen.

Von Donnerstag- bis Samstagabend, 21. bis 23. Juni, machen auf dem Klotener Sportplatz «Stighag» wieder die Kategorienbesten ihre regionalen Cupsieger aus. Es stehen total 13 Partien an – am Donnerstag und Freitag je deren vier, am Samstag fünf. Für viele Teilnehmer bedeuteten die Endspielqualifikationen Höhepunkte ihrer Karriere, auch wenn ihre aktive Fussballzeit noch weiter geht und Hoffnungen auf «noch mehr» bestehen. Erst dann, wenn die Kicker-Pantoffeln definitiv am Nagel hängen und in einer stillen Stunde Rückblicke vorbeiziehen, kommen den ausgetragenen Partien eine Extra-Bedeutung mit dem bekannten «Weisch-na»-Effekt zu.

Der FVRZ bedankt sich bereits vorab bei allen, die sich in allen Belangen fair verhalten und zu einem tollen Anlass beitragen. Namentlich dem Gast gebenden FC Kloten und all seinen Helfern einmal mehr ein herzliches «merssi boggu».