Fussballverband Region Zürich

Der FC Thalwil feiert eine «mezzogrande fiesta»

Zum 100-Jahre-Jubiläum lässt der FC Thalwil so gut wie nichts aus, was eigene Mitglieder wie auch die Bevölkerung zum Besuch animieren. Die Festivitäten am ersten Juliwochenende finden auf dem Areal Brand 2 statt.

                                                                                                «Wer jetzt kein Haus hat, der baut sich keines mehr (…)»
                                                                                                (aus «Herbsttag» von Rainer Maria Rilke; 1875 bis 1926)

 

Jubilierende – ob Privatpersonen oder Vereine/Verbände – begehen ihre Veranstaltungen je nach Typus: Die einen so klein wie möglich, nur in äusserst begrenztem Kreis; andere wiederum möchten viele Menschen teilhaben lassen. Der FC Thalwil, am 28. Dezember 1918 gegründet, hat sich für ein «dazwischen» entschieden: Vom 6. bis 8. Juli sind Vereinsmitglieder, Behörden und die Bevölkerung eingeladen, mitzufeiern.

Es war nicht Rainer Maria Rilkes Zeile aus seinem «Herbsttag», welche die Verantwortlichen bewog, dem FCT ein neues Clubhaus zu verpassen. Das bisherige Hauptspielfeld «Etzliberg» entspricht nicht den Vorschriften des Erstligisten. An der Generalversammlung vom September 2017 wurde dem Bau des neuen Zuhause das einstimmige Okay erteilt. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1,4 Millionen Franken; einen markanten Teil daran investiert(e) der FCT – er tritt als Bauherr auf – mit Eigenleistungen.
Dieses neue Club- und Garderobengebäude mit Restaurantionsbetrieb steht an den Festtagen natürlich als wortwörtliches Vorzeige-Modell im Zentrum. Der Bau bedeutet den physisch sichtbar gemachten Aufbruch ins zweite Jahrhundert des Vereinsbestehens.

Zusammengetragene FCT-Geschichte
Die rund 850 FCT-Mitglieder krieg(t)en die rund 150 Seiten starke Chronik – sie wurde unter Leitung von Hans-Jörg Meier von fünf Personen zusammengetragen und erstellt – gratis zugestellt. Zwei zum Schmunzeln anregende Auszüge daraus, aus den ersten Jahren/Jahrzehnten:
«Neben dem Fussballplatz stand ein Kirschbaum voll von schönen Kirschen. Nach langer Diskussion wurde dieser Baum unserem Präsidenten Hans Rippstein für den Betrag von 16 Franken vermietet.» Und: «Arnold Hofstetter war Platzchef. Später wurde er Ehrenmitglied und sogar Ehrenpräsident des FCT. Als Platzchef tat er alles für den Verein. Es machte ihm nichts aus, zum Beispiel für den FCT als Grundeigentümer des Etzliberg (Sportstätte des FCT) das Pflichtmass von zehn Litern Maikäfer eigenhändig zu sammeln.»

Nun denn – Maikäfer gibts am Festwochenende keine mehr. Dafür eine Menge Spass, Unterhaltung, Informationen und was da auch an der Schwelle zum zweiten Jahrhundert FC Thalwil auch immer anfällt.

Die Festivitäten im Detail

Freitag, 6. Juli:
17.00 Uhr: Beginn der Veranstaltung mit Besichtigung des neuen Club- und Garderobengebäudes
18.00 Uhr: Offizieller Akt
18.30 Uhr: Festwirtschaft
20.00 Uhr: Ansprachen
20.30 Uhr: Barbetrieb und Live-Musik mit der Band «Wildbock» aus dem Allgäu

Samstag, 7. Juli:
11.00 Uhr: Beginn der Veranstaltung mit Besichtigung des neuen Club- und Garderobengebäudes
11.30 Uhr: Offizieller Akt und Ökumenischer Gottesdienst im Festzelt Brand
13.30 Uhr: Fussballspiel FC Thalwil Selection gegen Gemeinde-Thalwil-Selection, mit Festwirtschaft

Sonntag, 8. Juli:
11 Uhr: Beginn der Veranstaltung mit Besichtigung des neuen Club- und Garderobengebäudes
11.30 Uhr: Festwirtschaft
11.30 Uhr: Freies Fussballspielen auf dem Fussballplatz für Kinder

Gratis Shuttle-Service am Freitag ab Brand in die nähere Umgebung.

 

Dieses Bijou an Clubhaus steht an den FCT-Festivitäten im Mittelpunkt.

zurück

Die verwässerte Ur-Regel

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Also manchmal möchte man ja schon – aus dem TV-Sessel aufspringen, in den Bildschirm hineinkriechen, auf dem Spielfeld landen und dort ganz kurz den Schiedsrichter schütteln. Denn es geht – wieder mal – ums Handspiel. Kürzlich, Bundesligapartie: Eben hat der Ref weiter laufen lassen, bis sich Köln meldet. Also raus ans TV-Gerät – und tatsächlich: er gibt Elfmeter.

Die Szene: Flankenversuch in den Sechzehner. Der Verteidiger – anderthalb Meter vom die Hereingabe Spielenden entfernt, knapp innerhalb des Strafraums hochspringend – dreht sich in der Luft ab, und der Ball fliegt an dessen Hand. Das wäre schon von Front zu Front «angeschossen»; jetzt aber sah er nicht mal, wohin die Richtung des Spielgeräts ging. Völlig unmöglich, überhaupt je auf die Idee zu kommen, dass hier eine Absicht vorlag. Meines Wissens gilt noch immer: Absicht oder unabsichtlich sind die Kriterien, ob man «Hände» pfeift oder nicht.

Aber ist ja modern geworden, diese simple Ur-Regel zu zerlegen, wie und wohins auch immer möglich ist. Hochaktuell ist «das Vergrössern der Körperfläche». Daraus wird irgendwie – auf seltsamen Umwegen – eine Permanent-Absicht unterstellt, obwohl auch hier nur eben diese Ur-Regel gilt. So ein Quatsch: die Körperfläche vergrössern. Heisst demnach: von Kopf bis Unterleib gleich Festkörper. Arme und Hände sind im Fussball-Eventualfall Vergrösserungsanhängsel. Heisst demnach auch: Beine und Füsse sind ebenso nicht dem Festkörper zuzuordnen. Oder, ganz krass: ohne so interpretierte «Vergrösserungen» könnte niemand Fussball spielen.

Um ein für allemal die Diskussionen zu beenden, gibts eigentlich eine erste «sinnvolle» Massnahme: Allen Feldspielern werden vor der Partie via Kabelbinder die Hände auf den Rücken fixiert. Dann ist fertig mit «Hände», ob absichtlich oder «angeschossen». Es sei denn, irgend ein Videoexperte finde heraus, dass ein Ball, der auf die körperrückseitig zusammengebundenen Hände gekickt wird, eventuell doch noch einer Absicht zuzuordnen sei.
So bleibt diese letzte, ultimative Konsequenz: alle Arme amputieren – erst dann hat man wirklich «Ruhe».