Fussballverband Region Zürich

Funktionärin/Funktionär Abteilung Spielbetrieb im Ehrenamt

Der Fussballverband Region Zürich (FVRZ) sucht per sofort oder nach Vereinbarung eine fussballbegeisterte Person, welche administrative Erfahrung im Spielbetrieb eines Vereins mitbringt.

 

Die Abteilung Spielbetrieb mit seinen rund 15 ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionären braucht Unterstützung im Bereich der Spielbetriebsadministration.

 

Mögliche Aufgaben:

  • Zusammenarbeit mit Vereinen (Partner, Verbindungsstelle, Beratung, Hilfe)

  • Erstellung von Gruppeneinteilungen und Spielplänen

  • Inspizieren von Spielen

  • Teilnahme an monatlichen Sitzungen

  • Bearbeiten der Vereinskorrespondenz (Briefe, Mails etc.)

  • Bearbeiten/Kontrollieren von Spielberechtigungen

  • Mithilfe bei der Organisation von Anlässen der Abteilung Spielbetrieb

 

Wichtigste Voraussetzungen (Ihr Profil):

  • Funktionärin oder Funktionär im Alter zwischen 30 bis 50

  • möglichst langjährige administrative Erfahrung im Spielbetrieb eines Vereins

  • kaufmännische Ausbildung/Erfahrung (z.B. in Word und Excel)

  • teamfähig und kollegial mit hoher Sozialkompetenz

  • kommunikativ sowie gute Ausdrucksweise in der schriftlichen und mündlichen Kommunikation der deutschen Sprache

  • strukturierte, zuverlässige, dienstleistungsorientierte und initiative Arbeitsweise

  • Wille für langjährige Mitarbeit (mind. 6 Jahre)

  • Bereitschaft, vereinzelt auch am Samstag und Sonntag zu arbeiten

  • zeitgemäss eingerichteter Arbeitsplatz (zu Hause)

 

Unser Angebot:

  • interessante Fussball-Tätigkeit in einem der grössten Sportverbände der Schweiz

  • kameradschaftliches Umfeld mit der Möglichkeit für den Ausbau seines persönlichen Netzwerkes

 

Interesse?

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an den Geschäftsführer des Fussballverbandes Region Zürich (Postfach, 8952 Schlieren). Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne der Abteilungsleiter Spielbetrieb, Willy Scramoncini (Mobile 079 278 21 78).

zurück

Fussballintelligenz und Dummverhalten

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

«Fussballintelligenz» – gibts das überhaupt? Nicht wenige sind unterwegs (meist solche, die selbst nie gespielt haben), die behaupten: Fussballer sind alle dumm. Keine gute Voraussetzung also, um einen Intelligenzanspruch zu reklamieren? Oder stammen solche Pauschalsprüche von jener Sorte, die mit möglichst sinnvollen (?) Aussagen andere niedermachen wollen, um sich dadurch in Selbstbetrachtung etwas höher gestellt zu fühlen? Die simple Rechnung: Wenn andere dumm sind, bin ich intelligent?

Aber das Wort als solches gibt schon Diskussionsstoff her. Fussballintelligenz hat nichts mit Personen an sich, sondern mit deren Verhalten zu tun. Und das wissen gar Fussball Spielende selbst: So manchmal lässt sich wirklich daran zweifeln, ob da dieser und/oder jene Akteur noch alle Tassen im Schrank oder an der Schuhsohle alle Töggeli montiert hat. Wenn Emotionen überhand nehmen, scheinen diese im Umkehrschluss sowohl Vernunft wie Verstand zu verdrängen oder – im schlimmsten Fall – auszuschalten.

Nun: Menschen sind Menschen. Jede(r) ist mit ganz personentypischen, einmaligen Merkmalen und Verhaltensstrukturen unterwegs. Die einen habens seit Geburt intus, andere hingegen lernens nie: Das Zauberwort, das kein Zauber ist, heisst Selbstreflexion. Was löse ich mit meinem Verhalten aus? Ist denn immer massgebend, vom wem ich (anscheinend) zu was auch immer provoziert wurde? Überspitzt: Ich wäre ja der friedlichste aller Menschen, wenn es nicht noch andere gäbe. Wenn dies die Quintessenz für «Denäbed»-Verhalten ist, stimmt der Spruch, dass halt eben doch einige bis viele Kicker dumm sind, zumindest halbwegs eben doch.