Fussballverband Region Zürich

Von der Partnerschaft mit ÖKK profitieren!

Alle Mitglieder des Fussballverbandes Region Zürich erhalten 10 % Rabatt auf diverse Zusatzversicherungen.

ÖKK mit schweizweit über 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht längst nicht nur in der Gunst von Familien ganz oben. In unabhängigen Tests betreffend Kundenzufriedenheit landet ÖKK ebenfalls stets in den Medaillenrängen. So ist ÖKK wie ein guter Freund von Beginn weg nah am Kunden und dessen individuellen Bedürfnissen, stets zuverlässig und unkompliziert.

Profitieren Sie als Mitglied des Fussballverbandes Region Zürich von der neuen Partnerschaft mit ÖKK von zehn Prozent Rabatt auf diverse Zusatzversicherungen.

Aber das ist noch nicht alles. Bei ÖKK haben Sie auch aus den folgenden Gründen einen starken Zug zum Tor:

  • Kunden haben den Service von ÖKK in diversen Umfragen mit Bestnoten bewertet.

  • ÖKK erstattet Ihnen Ihr Geld rasch zurück (gemäss Studie des Bundesamts für Gesundheit 2016).

  • ÖKK hält familienfreundliche Angebote mit bis zu 50 Prozent Rabatt bereit.

  • Sie erhalten kostenlosen ärztlichen Rat rund um die Uhr per Telefon: 0844 655 655 (Anruf zum Ortstarif).

Profitieren auch Sie von einer Grund- und Zusatzversicherung bei ÖKK und berechnen Sie jetzt Ihre Prämie auf www.oekk.ch/fvrz.

Weitere Informationen: Auf der Website von ÖKK finden Sie alle Angebote.

ÖKK beratet Sie auch gerne persönlich bei Ihnen zu Hause, in der ÖKK-Agentur in Ihrer Nähe oder telefonisch unter 0800 838 000.

zurück

Die Relativitätspraxis

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Zur Überraschung aller ist Albert Einstein wieder auf der Erde erscheinen. Die unerklärlichen Mechanismen der Wiedergeburt haben ihn auf einen Fussballplatz spediert. Da sitzt er nun und guckt und guckt. Umgeben von schreibenden, sprechenden und filmenden Medien gibt er während der Partie keinen Laut von sich. Fordernde Anfragen verweist er auf die folgende Pressekonferenz.

An dieser wird er geradezu bestürmt. Was er auf einem Fussballplatz mache, wollen die Aussagen-Jäger von ihm wissen. Albert lehnt sich im Stuhl zurück und lässt sich viel Zeit. Er habe höchst interessante Beobachtungen gemacht, notieren die Pressefritzen auf ihre Zettel. Im Bestreben, gut zu sein, gäben sich die Menschen doch erhebliche Mühe. Das Spiel mit dem Ball entspräche etwa dem, was das Leben mit dem Menschen anstelle – insofern sähe er immer ein Doppelspiel, das man in der Fachsprache durchaus auch Doppelpass bezeichnen könne.

Unverständlich sie ihm indes – so spontan –, wie blöd da einige tun könnten. Wie angeblich wichtig das alles sei, obwohls doch nur sie allein interessiere. Es sei ihm unerklärlich, dass das Wesen Mensch offenbar nicht fertig brächte, sowohl voll konzentriert wie gleichzeitig mit grosser innerer Distanz zu handeln. Das meditative Erlebnis eines Spiels – in dessen tiefstem Sinn des Wortes – sei allemal wichtiger als dem andern einen Ball ins Netz zu kugeln.

«Menschen müssen die Praxis des Relativen lernen», lässt Albert als Schlusssatz verlauten. Dann zieht er sich zurück – und ward nie mehr gesehen. Einige Journis waren enttäuscht, dass er nicht auch noch seine berühmte Zunge rausstreckte.