Fussballverband Region Zürich

Die ersten FVRZ-Cup-Finalspiele 2017 stehen fest!

Gratulation an alle Teams, welche bereits den Einzug in den Cupfinal des Fussballverbandes Region Zürich erreicht haben.

Die Vorbereitungsarbeiten für die Cupfinal-Spiele auf der Sportanlage Stighag in Kloten laufen bereits auf Hochtouren.

Spielplan:
 
22. Juni 2017 / Donnerstag
18.30 Uhr (Platz 1) Junioren C AXPO-Cup:
Halbfinal ausstehend
19.45 Uhr (Platz 2) Junioren B AXPO-Cup:
FC Pfäffikon - FC United Zürich
20.30 Uhr (Platz 1) Junioren A AXPO-Cup:
FC Wettswil-Bonstetten - FC United Zürich
   
23. Juni 2017 / Freitag
18.45 Uhr (Platz 2) Senioren 50+:
FC Tuggen/Buttikon - FC Altstetten ZH
19.00 Uhr (Platz 3) Senioren 50+ (7er):
FC Wädenswil - FC Wagen
20.00 Uhr (Platz 1) Senioren 30+:
Halbfinal ausstehend
20.30 Uhr (Platz 2) Senioren 40+:
FC Brüttisellen-Dietlikon - FC Wädenswil
 
24. Juni 2017 / Samstag
10.00 Uhr (Platz 2) Junioren D (9er) AXPO-Cup:
FC Dietikon - FC Embrach
11.30 Uhr (Platz 3) Juniorinnen D (7er) AXPO-Cup:
Halbfinal ausstehend
12.15 Uhr (Platz 2) Juniorinnen C (9er) AXPO-Cup:
Halbfinal ausstehend
13.15 Uhr (Platz 1) Juniorinnen B (9er) AXPO-Cup:
Halbfinal ausstehend
15.30 Uhr (Platz 1) Aktive Frauen AXPO-Cup:
Halbfinal ausstehend
18.00 Uhr (Platz 1) Aktive Herren René Faigle Cup:
Halbfinal ausstehend

 

Der Fussballverband Region Zürich (FVRZ) freut sich schon heute auf spannende und faire Cupfinal-Spiele. Aufgrund der Erfahrungen in den letzten Jahren werden über alle Tage mehr als 2'000 Zuschauer erwartet. Der organisierende Verein (FC Kloten) und der FVRZ sorgen dafür, dass Zuschauer und Teams bestens verköstigt werden.

Auch im Namen der Cupfinalisten freuen wir uns schon heute auf möglichst viele Zuschauer. Der Eintritt zu allen Spielen ist gratis!

zurück

Abstiege als Herausforderungen

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
 

Zugegeben: Hatte ja fast einen Herzbruch, als der TSV 1860 München kürzlich die Relegationsspiele verlor und sportlich den Weg in die dritte Liga anzutreten hatte. Dies reichte aber noch nicht: Infolge administrativer Unzulänglichkeiten dürfen/müssen die Sechziger ihren Neuanfang in der Regionalliga starten. Raus aus der Allianz-Arena, zurück ins Grünwalder Stadion.

Das tut weh, wenn man von Kleinauf „wenn schon München, dann 1860“ in Kopf und Herz hatte. Jahrelanges Missmanagement, Führungslosigkeiten auf höchster Vereinsebene, Verkennung von Realitäten, kommunikativ katastrophal – es hat wohl so kommen müssen. Und wenn schon absteigen, dann richtig – in der dritten Liga wäre das Chaos wohl weiter gegangen. Jetzt müssen die Verantwortlichen den Traditionsverein an allen Ecken und Enden neu aufstellen – zu gut deutsch: Grundlagen zur völligen Genesung des Patienten schaffen.
Was denn haben die Sechziger in dieser Kolumne auf der FVRZ-HP zu suchen? Eigentlich nichts. Aber dennoch etwas. Nämlich diese Erkenntnis: Ist doch alles halb so schlimm. Ja und? Abstiege sind Chancen. Wer jammert, hat schon verloren. Relegationen sind Zeichen, dass zu viel falsch läuft – sowohl auf wie neben dem Platz. Und dies geht jeden Verein an, seis in der Bundesliga, der Super League oder im Amateurfussball.

Alles, was man an Arbeit investiert, soll so gut wie möglich geschehen, am Optimalen kitzeln. Aber so wie im Spiel selbst, sind die absolvierten Partien für einen aktuell arbeitenden Trainer immer die Vorlage dazu, im Training erkannte Schwächen zu verbessern. Exakt gleich verhält sich das Szenario bei einem Abstieg. Ein solcher ist – gerade im Amateurfussball – kein Weltuntergang. Augen auf und durch – und sich in Selbstbespiegelung berechtigte Fragen stellen, die man im Lauf der Saison meist ausblendet.