Fussballverband Region Zürich

ZKS-Weiterbildung 2019 – Zeit für Veränderung

Die neue ZKS-Weiterbildungsbroschüre 2019 steht zur Verfügung! FVRZ-Vereine profitieren als Mitglied des Zürcher Kantonalverbandes für Sport (ZKS).

Die Ausbildung präsentiert sich frisch und einladend mit moderaten Veränderungen und Neuerungen. Die ZKS-Weiterbildungslandschaft baut neu auf einem Vier-Säulen-Prinzip auf:

1. Säule: Persönliche Weiterbildung
2. Säule: Individuelle Vereins- und Verbands-Entwicklung «Kurse on demand»
3. Säule: AMS-Lehrgang – Associated Manager of Sports
4. Säule: Spezial-Themen und Veranstaltungen; Impulsweekend 2019

In einem Verbnd oder Verein mitzuarbeiten, ihn zu führen, zu vertreten und zu managen ist längst nicht mehr nur «learning by doing». Es erfordert vielmehr Fachwissen und erhöhte Kompetenzen. Der ZKS bietet allen Mitarbeitenden von Sportverbänden und -vereinen, speziell auf den Sport ausgerichtete Weiterbildungskurse an. Die Kurse zeichnen sich aus durch eine hohe Flexibilität des ZKS und der professionellen Fachkompetenz seitens der Referenten ihres Ausbildungspartners KV Business School Zürich.

Profitieren Sie von den attraktiven Kurskosten. Ob ZKS-Mitglied oder Nichtmitglied, die Kurskosten sind im Marktvergleich unschlagbar und sind nur dank Swisslos-Geldern aus dem Sportfonds Kanton Zürich so möglich.

Setzen Sie Ihre Intention in die Tat um und besuchen Sie die Kurse des ZKS. Empfehlen Sie das Weiterbildungsprogramm Ihren Vereinsmitgliedern, Ehrenamtlichen und Interessierten.

Die ZKS-Weiterbildungsbroschüre (PDF) ist ab sofort unter der Rubrik ZKS-Weiterbildung erhältlich (Kursdaten im Überblick).

Der Fussballverband Region Zürich dankt dem Zürcher Kantonalverband für Sport (ZKS) für diese hervorragende, vorbildliche Dienstleistung und Unterstützung!

zurück

Neue Regel provoziert Fragezeichen

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Wie immer zu einer neuen Saison: Es gelten einige neue Regeln. Davon sind mehrere durchaus sinnvoll: Zum Beispiel dürfen bei einem Freistoss Mitspieler nicht mehr in der gegnerischen Mauer stehen; es ist ein Mindestabstand von einem Meter gefordert. Weitere mehr oder minder kleine Anpassungen sind gut, gut gemeint oder fraglich – erst Praxis und Umsetzung werden zeigen, was fussballtauglich beziehungsweise der Sportart Positivschübe geben könnte.

Eine Neuerung allerdings gibt mir zu denken: «Ein Spieler, der ausgewechselt wird, muss das Spielfeld bei der ihm nächsten Aussenlinie verlassen.» Sinn und Zweck: das Spiel schneller machen. Keine Ahnung, wie lange diese Idee in Kraft bleibt. Ich stelle mir vor: eines der berüchtigten Derbys. Roter Stern gegen Partizan Belgrad, River Plate gegen Boca Juniors, Fenerbahçe gegen Galatasaray. Viel Spass jenem Akteur, der an der Eckfahne im Fansektor des Gegners adieu sagt. Der dürfte eher nicht mit stehenden Ovationen verabschiedet werden. Spuckattacken, ausgestreckte Mittelfinger, in den Himmel gereckte Fäuste, Verhöhnungen und Verwünschungen sind ihm sicher. Obwohl (vermutlich) Nichtraucher, werden ihm Feuerzeuge en masse entgegen fliegen. Dem Schiedsrichter wird nichts anderes bleiben, als das Spiel zu unterbrechen. Dabei war doch gedacht, die Partie schneller zu machen.

Nein – zurück in die einigermassen neutrale Zone unterhalb der Haupttribüne. Von dieser kommen kaum je Fan-Übergriffe. Ansonsten werden Zwischenfälle geschehen, die so gut wie vorprogrammiert sind. Denn wer da von den Regelkundlern auf reibungslose Abläufe und die Vernunft von Fanatikern hofft, stand wohl noch nie in der Boca-Juniors- oder anderen heissen Kurven.