Fussballverband Region Zürich

WBK 2-Tagung für Leiter Junioren

Über 75 Teilnehmer nahmen an der zweiten Tagung am 9. März 2019 im Seminarhotel Riverside in Glattfelden teil.

Die Tagung leitete Benjamin Benz, der im Juni 2018 in der Abteilung Technik FVRZ die Leitung des Ressorts Junioren/Breitenfussball übernommen hat.

Die Eröffnungsrede wurde von Stephan Anliker (Präsident GCZ Zürich) gehalten. Herr Anliker betonte in seiner spannenden Rede die Wichtigkeit des Breitenfussballs und zeigte auf, wie Breiten- und Spitzenfussball zusammen funktionieren.

Nach den eindrücklichen Einstiegsworten folgte ein Referat aus der technischen Abteilung. Benjamin Benz ging auf diverse aktuelle Themen im Bereich Juniorenfussball ein, bevor Claudia Gfeller (Leiterin Ressort Frauenfussball) über die Entwicklung im Juniorinnenfussball referierte. Zum Schluss gaben Theo Widmer und Pascal Humbel (Technischer Leiter FVRZ) Auskunft über aktuelle Themen im Spielbetrieb sowie Kurswesen. Sehr interessant war auch die Footeco-Evaluation, welche Theo Widmer präsentierte.

Vom SFV war Raphael Kern als Referent und Workshop-Leiter vor Ort. Raphael Kern stellte den Teilnehmenden den Entwicklungsplan des SFV sowie diverse Neuerungen des Clubcorners SFV vor.

Im zweiten Teil der Tagung standen die verschiedenen Workshops im Rahmen eines Themenparcours auf dem Programm. Dank dem grossen Engagement der Teilnehmenden ergaben sich im Anschluss an die Workshops wertvolle Diskussionen.

Workshops

  1. Thema Fairplay (Raphael Kern)

  2. Umgang mit Schiedsrichtern (Enrico Vanzetta)

  3. Footeco: Botschafter, Selektionskriterien (Theo Widmer, Pascal Humbel)

  4. Umgang und Rekrutierung Trainer, Planung einer neuen Saison (Benjamin Benz)

Nach den Workshops trafen sich alle Teilnehmer nochmals im Plenum. Zu jedem Workshop gab es eine kurze Zusammenfassung, bevor der Tag mit einem Rückblick abgeschlossen wurde. Sowohl die Teilnehmenden als auch die Organisatoren zogen nach der Tagung ein durchwegs positives Fazit und gingen mit vielen neuen Inputs nach Hause.

Referate
Footeceo Evaluation
Abteilung Technik FVRZ (mit Workshops)
Clubcorner SFV / Entwicklungsplan

Impressionen (Fotos: FVRZ)

Mit fast 80 Anmeldungen sind die Teilnehmer zahlreich erschienen.

Claudia Gfeller stellt die neusten Erkenntnisse des Mädchenfussballs vor.

Stephan Anliker hält die Begrüssungsrede im Riverside.

zurück

Dienstleister oder «Tschumpel»?

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Eines von vielen Schmankerln aus der Zeit als Vereinspräsident lässt mich heute lachen – damals nicht. Dass das jahrelang bestehende Angebot für Vereinsmitglieder, nach Voranmeldung an Vorstandssitzungen teilnehmen zu können, mit einer 99%-Kein-Interesse-Quote abgelehnt wurde, machte mich nachdenklich. Zuhören, mitdiskutieren, Anliegen vorbringen – kein «Bock», nur mal hineinzusehen beziehungsweise hineinzuhören, welche kleineren und grösseren Themen besprochen werden. Ein Spürchen praktische Weiterbildung.

Vier neue Spieler kamen da einst in die erste Mannschaft hinzu, gemanagt vom dafür Zuständigen. Und eben dieser gab an der nächsten Vorstandssitzung den Wunsch von einem der Neuen Preis: Er wünschte, dass der Vorstand mal in globo bei einem Training erscheine und sich vorstelle. Mann für Mann, Frau für Frau. Vermutlich mit fokussiertem Lebenslauf. Hoppla. Man schwankt zwischen «legitimes Anliegen» und «hat der noch alle Töggeli am Schuh?».

14 Tage später die traditionelle Mitgliederversammlung. Wer fehlte (nebst anderen) unentschuldigt? Eben jener. Da hätte er doch mal alle Vorstandsköpfe und weitere Funktionäre kennen lernen können. Aber er hatte keine Zeit, präsent zu sein. Keine Zeit, ein Abmeldungs-Mail zu schreiben (Aufwand: zirka zwei Minuten). In der Winterpause war jener bereits zu einem andern Verein unterwegs.

Man ist als Vorstandsmitglied und in anderen Funktionärspositionen immer Dienstleister an den Mitgliedern. Das war immer so und wird nie anders werden. Indes ist die Schwelle zum «Tschumpel für andere» manchmal ganz, ganz nah. Oder auch: «typisch Fussball».