Fussballverband Region Zürich

Traditionelle Rendez-vous‘ von Vereinen und Verband

In der Woche vom 20. bis 24. Mai wurden die Clubvorsitzenden der 176 FVRZ-Vereine zu den jährlich stattfindenden Konferenzen eingeladen.

Diese fanden beim FC Pfäffikon, beim FC Stäfa, beim FC Neftenbach sowie zwei Mal beim FVRZ-Premium Partner med&motion in Zürich statt. Die Traktandenliste umfasste sechs Punkte. Regionalvorstandsmitglieder, Ressortverantwortliche sowie in der Person von Martin von Schroeder (Leiter Clubservices) ein verantwortlicher SFV-Angestellter bestritten den Hauptteil mit zweckgerichteten Referaten und vielen Informationen betreffend Planungen und Neuerungen. Einige sind bereits umgesetzt; über andere wurden die Vereinsvorsitzenden zum Teil bereits vorab informiert.

Von Angesicht zu Angesicht
Obwohl die modernen Medien eine nicht mehr wegzudenkende Kommunikationsplattform darstellen, ist der persönliche Austausch ein vielfach unterschätztes Kriterium. Sich von Angesicht zu Angesicht zu begegnen und den Austausch pflegen ist und bleibt – nebst den zu behandelnden Fakten – das psychologische Plus der Präsidentenkonferenzen.
Uneingeschränkt will der Verband seine Primäraufgabe, den Vereinen wo und wie auch immer unterstützend zur Seite zu stehen, mit Engagement weiter ausbauen und den Dienstleistungsmodus weiter intensivieren. So wie Vorstandsmitglieder primär Dienstleiter ihrer Vereinsmitglieder sind, bewegt sich dasselbe eine hierarchische Stufe höher.

Informationen in Kurzform

  • Die Kassabilanz 2018 erbrachte einen Gewinn von 9‘930 Franken (4000 Franken höher als budgetiert)

  • Die Integration der Seniorenabteilung (FSV) in den FVRZ würde für die lange Jahre eigenständige Abteilung faktisch keine Nachteile mit sich bringen. Auch nach der Integration würde der FSV die gewohnte Autonomie mit entsprechenden Handlungsfreiräumen behalten. Ein Grossteil der Vereinsvertreter befürwortet eine Integration. An der kommenden 99. Delegiertenversammlung (Freitag, 16. August in Lachen) wird darüber definitiv abgestimmt

  • Änderungen der Modalitäten bei den Senioren 40+ (z.B. Reduktion der Promotionsklasse auf eine Gruppe, Vorrunde neben einer Meisterklasse ausschliesslich Standardklassen). Eine Einführung per neue Saison 2019/20 wird aufgrund diverser Gegenstimmen aus den Vereinen nicht möglich sein (rechtliche Situation wegen Modalitäten). Der Regionalvorstand wird darüber neu beraten

  • Mit Beginn der Saison 2019/20 werden gemäss den Bestimmungen der FIFA (Beschluss des SFV-Verbandsrats im April 2019) Verfehlungen von Teamoffiziellen (Trainer, Assistenztrainer usw.) analog Spielern mit gelben, gelb/roten respektive roten Karten sanktioniert

  • Das Konzept SR-Koeffizient ist erstellt, benötigt jedoch noch die eine oder andere Anpassung. Es beinhaltet die Grundlagen eines primär von Vereinen gewünschten Bonus-Systems. Der FVRZ möchte den Vereinen mit dem Konzept weitere konkrete Dienstleistungen/Massnahmen für das Finden und Halten von Schiedsrichtern präsentieren

  • Die Clubservices des SFV erfahren eine permanente Anpassung und fordern auch die Vereine beziehungsweise deren Verantwortliche, diesbezüglich à jour zu bleiben

  • An Samstagabenden werden via den Regionalverbandsseiten schweizweit zwischen 180‘000 bis 200‘000 Internetaufrufe getätigt

  • Eine Notfall-App des Zürcher Kantonalverbands für Sport (ZKS) für Krisensituationen ist in Bearbeitung und wird vorab von einigen Vereinen getestet. Interessierte Clubs melden sich direkt bei Verbandssekretär Otto Spiegel

PP-Präsentation

Impressionen (Fotos: Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ)

Verbandspräsident Sandro Stroppa hiess an den fünf Abenden total 154 Vereinsvorsitzende/-vertreter willkommen.

Am Freitagabend waren die Vertreter der Gruppe 5 zugegen. Sie waren Gast beim FVRZ-Premium Partner med&motion in Zürich.

FSV-Kassier Pieter Wiedemeijer informierte über die geplante Integration der Fussball-Senioren-Vereinigung in den FVRZ.

FVRZ-Finanzchef Bruno Früh konnte erneut ein Kassa-Plus verkünden.

Martin von Schroeder ist beim SFV Leiter Clubservices.

Über Planungen und Neuerungen beim Spielbetrieb gab Willy Scramoncini Auskunft.

Bitte eintragen: Auch das Administrative musste erfüllt werden.

Gemeinsam tafeln schliesst die Konferenzen jeweils ab.

zurück

«Jetzt gib emal ab …»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Tatort Fussballplatz, Junioren E-Spiel. Da ist einer, der auffällt; körperlich stärker als der Durchschnitt, Stürmer mit Torhunger. Er kostet aus, dass er im Rampenlicht steht, schiesst eines, zwei, am Schluss fünf Tore. Dem Trainer gefällts, so lange die Partie noch nicht entschieden ist. Als die Tordifferenz so gross ist, dass «sein» Team sicher gewinnt, beginnt die Kritik.

«Jetzt gib emal ab», hallts übers Feld. So ganz plötzlich abgeben. Na ja – vielleicht stimmt die Chemie nicht so überein mit dem, der als Verantwortlicher draussen steht, und dem, der besagte Tore schiesst. «Hör emal uuf, ales elei z mache». Auch so plötzlich. So plötzlich an die Mitspieler denken. Vorher wars noch okay, als man die Plustore brauchte. Und jetzt?

Nach einem weiteren Solo ab der Mittellinie – ohne Torerfolg, Schuss ging knapp daneben – kommt die Auswechslung. Kein Einsatz mehr bis zum Schluss. Als Strafe? Strafe wofür? Strafe, dass er besser ist als der Durchschnitt? Strafe, dass er ein bisschen kräftiger gewachsen ist? Strafe, dass er einen Fussballer-Urinstinkt auslebt – denjenigen, Tore zu schiessen?

Was ist die Quintessenz besagten Vorfalls? Wenn die erzieherische Massnahme (?) im Sinne des Trainers fruchtet, wird Besagter inskünftig mehr abspielen. Vielleicht fehlen dann die geschossenen Tore, wer weiss (das wird auch nicht richtig sein …). Hauptsache, er wird dem Kollektivgedanken des Teamsports Fussball gerecht.

Jemandem die Freude am Toreschiessen zu nehmen, ist der seltsame Umkehrschluss. Vielleicht könnte man ja Besagtem mal eine Rolle als Verteidiger zuteilen; er wird dort in der Praxis lernen, was Kollektivsport heisst. Oder vielleicht ist das «gib emal ab» im übertragenen Sinn gemeint: Ja, gebt ihn ab in eine Mannschaft, die höherklassig spielt und in der Besagter nicht mehr dafür bestraft wird, dass er ein bisschen stärker gewachsen und fussballerisch ein bisschen besser ist als der Durchschnitt seines jetzigen Teams.

So bliebe zu hoffen, dass besagter Trainer dann nicht auf stur stellt und meint: «Ich geb doch meinen besten Spieler nicht ab.» Es steht die Befürchtung im Raum, dass genau dies geschieht …