Fussballverband Region Zürich

Lebendige Fotos erinnern an die Cupfinals 2019

Ab sofort sind die Cupfinal-Bilder im Media-Center zur Ansicht aufgeschaltet. Sie erinnern an 13 Endspiele mit total rund 400 Spielerinnen und Spielern.

 Link zum Mediacenter (Button oben - schwarze Leiste)

Noch wirken bei den FVRZ-Verantwortlichen die Pokal-Endspiele nach.

Der Dank für fast perfekt Gelungenes geht primär an den auch diesmal wieder hervorragend arbeitenden Gastgeber FC Kloten (Gastronomie, Putzen, Platz zeichnen, Parkplatzeinweisungen, Zelt aufstellen und alles, was da an Kleinarbeiten sonst noch erledigt wurde). Erneut wurden – wie in vielen vergangenen Jahren – Hunderte von Freiwilligen-Stunden investiert, um rund 400 Fussballerinnen und Fussballern die bestmögliche Ausgangslage für ihren (eventuellen) Karrierehöhepunkt zu schaffen.

Viele weitere ehrenamtliche Helfer im Umfeld steuerten das Ihrige für einen unvergesslichen Anlass bei (Medienberichterstatter, Fotograf, Speaker, Funktionäre der Abteilungen Spielbetrieb und Senioren) und auch die Samariter zeigten Dauerpräsenz und leisteten mit Worten sowie Taten mehr als nur erste Hilfe. Nicht zuletzt verhielten sich Spieler, Trainer und Zuschauer ganz im Sinn von «Fair sein ist in» an jene Regeln, die den Fussball ausmachen: Emotionen und Disziplin sind keine Widersprüche, sondern machen erst die Faszination «unseres» Sports aus.

Ein herzliches Dankeschön an alle!

zurück
Anmeldeschluss: Montag, 13. Januar 2020!
Dokumente:
- Spieltag 5. Liga Aktive Herren
  (PDF / zum Ausfüllen)
- Junioren D/9er Promo
  (Schreiben / Bewerbung: PDF / zum Ausfüllen)
- Auf-/Absteiger Vorrunde 2019/20

Nicht nur «mega», sondern «gala»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Am Freitagabend des 6. Dezember war zum 18. Mal ein festliches Jahres-Adieu angesagt. In der Dübendorfer Samsung Hall wurde wieder gefeiert, geehrt, gegessen und geschwatzt.

Gala? Die einen verbinden das Wort mit dem gleichnamigen Streichkäse (nature oder mit Kräuter); andere mit der mehr oder minder bekannten Apfelsorte oder auch einer frühreifen Kartoffelvariante. Drei Orte in Schweden, Osttimor und Norwegen tragen ebenso diese Buchstabenkombination. Fussballbezogen kann sich Galatasaray Istanbul der «Gala»-Kurzversion erfreuen. Und nicht zu vergessen die Frau an Salvador Dalís Seite – sie wurde zur halb vergötterten Muse des exzentrischen Genies.

Wohin man das Wort «Gala» auch immer verwendet: Am Freitagabend war nicht das im Sprachgebrauch fest eingenistete «mega» angesagt, sondern gar ein «gala». «Gala» war auch, dass sich das Schweizer Nationalteam erneut für ein grosses Turnier qualifiziert hat. Vielen ist dies längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Wehe, wenns mal nicht reichen sollte – da werden Boulevardblatt und «Fans» aber sowas von losbrettern, alles, aber wirklich alles besser wissen und die üblich Schuldigen ausmachen – vorwiegend Trainer und Verband.

Ohne Breitensport kein(e) Spitzensport(ler) und umgekehrt. Die beiden miteinander zu vergleichen, ist in deren Extremen unmöglich und dürfte da und dort ins Skurrile abgleiten. Eine Parallele lässt sich sicher ausmachen: Das von der Politik stets geforderte Investitionsvolumen in «Bildung, Bildung und nochmals Bildung» gilt auch für jegliche Sportart. Dieses Engagement lebt von Vereinen und Menschen, denen nichts zu schade ist, Kindern und Jugendlichen Wegbegleiter zu sein. Eine Karriere im Breitensport bleibt gross überwiegend in diesem hängen; aber individuell rückblickend: Niemand möchte all das Erlebte jemals missen.

Ja, tatsächlich – dies ist und war seit jeher «gala». Durchaus als leise Abkürzung von «galaktisch» gemeint.