Fussballverband Region Zürich

Mega heiss und dennoch «total cool»

Am Sonntag nahmen 34 Teams am traditionellen FVRZ-Juniorinnenturnier in Höngg teil. Die Veranstaltung gestaltete sich zu einem wortwörtlich heissen Wettbewerb.

Der Traditionsanlass startete mit den Jüngsten: Die Juniorinnen E/F mussten zwar früh aus den Federn, profitierten aber von noch angenehmen Temperaturen und teils schattenbelegten Spielfeldern. Je älter, desto heisser: Die nachfolgenden D,- C- und A/B-Juniorinnen kriegten «die volle Sonne» ab. Aber zumindest per Bezeichnungen hoben sich die Extreme auf: Das «mega heiss» war zugleich auch ein «total cooler» Anlass.   
Nachwuchsturniere sind wichtig. Gerade am Schluss der alten beziehungsweise zum Start der neuen Saison gilt vielfach, neue Spielerinnen willkommen zu heissen. Man will im Lauf der weiteren Spielzeit möglichst schnell zu einer Einheit finden. Und möglichst schnell sollen «Automatismen» greifen. So zumindest hat der Artikel-Berichterstatter einen Trainer/Betreuer sprechen hören. Gibts das: Kinder-Automatismen?

«One-Touch»-Fussball
Und ja – das Kopfschütteln ging durchaus weiter. «Im nächsten Spiel wollen wir den ‹One-touch›-Fussball favorisieren», sprach da ein anderer. Einige Mädchen sind noch nicht im Alter, um «One-Touch» in seiner Begrifflichkeit verstehen zu können. Sie müssten nachfragen, was das ist. Und das Vorab-Spiel jenes Teams offenbarte: Bevor sich da diese und jene Jung-Kickerin auf «wan tatsch» fokussieren könnte, muss sie erst mal lernen, einen einfachen Ball zu stoppen. Das braucht Geduld, Einfühlungs- und Einführungsvermögen. Nachwuchs heisst ja: ich wachse nach.
Und ja – es gab diese und jene Szene, in denen man Erwachsenen dies zu Gute halten kann: Sie wollen nur das Beste für ihr(e) Kind(er) und das Team. In ihrem Engagement pulsiert Herzblut. Wenn sie doch nur da und dort ihre Zungen zügeln könnten. Beispiele? «s Gool isch deet vorne!» (Kind denkt: das weiss ich selbst). «Wieso schüüssisch sälber und gisch nüd ab?» (Kind denkt: nächstes Mal). Bei eben diesem nächsten Mal, fünf Minuten später, fast eine parallele Szene wie vorhin: «Wieso gisch ab? Schüss doch sälber!» (Kind denkt: ja, was denn jetzt?). Und ähnlich gehts weiter: «Spill doch in Ruum!» (Kind denkt: Ruum? Ich kenne nur den Rumpunsch; aber den gibts primär im Winter und nicht jetzt, wos so heiss ist).

Wichtiges Mosaikstückchen
Wie auch immer: Die Mädchen werden auch dieses gelungene Turnier in toller Erinnerung behalten. Es war ein farbiges und wichtiges Mosaikstückchen im weiteren Verlauf der persönlichen Karriere, wohin diese – zeitlich und ligamässig – auch immer führen wird.

Ranglisten

Juniorinnen A/B:
1. Wädenswil, 2. SV Schaffhausen, 3. Grasshoppers U19, 4. Höngg, 5. Effretikon, 6. Hausen am Albis, 7. Niederweningen, 8. Oerlikon/Polizei, 9. Embrach, 10. Glattfelden.
Juniorinnen C:
1. Grasshoppers, 2. Niederweningen, 3. Oerlikon/Polizei, 4. Höngg, 5. Langnau am Albis, 6. Albisrieden, 7. Schwerzenbach.
Juniorinnen D:
1. Blue Stars, 2. Wald, 3. Birmensdorf, 4. Höngg, 5. Kickit Uster, 6. Oerlikon/Polizei, 7. Albisrieden.
Juniorinnen E/F:
1. Wiesendangen, 2. Effretikon 1, 3. Kloten, 4. Oerlikon/Polizei, 5. Höngg 2, 6. Albisrieden, 7. Höngg 1, 8. Kickit Mettmenstetten, 9. Wald, 10. Effretikon 2.

 

Impressionen (Fotos: Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ)

Konzentration vor den Schussabgaben.

Früh aufgestanden und fürs erste Spiel parat.

Selbst spielen wäre schöner als zuschauen müssen.

Per Innenrist auf Torejagd.

Erinnerungen an ein heiss-cooles Turnier.

Gut (wasser-)gesprayt ist halb gekühlt.

Ein Eckball erfordert die volle Aufmerksamkeit.

Umkämpfte Spielanteile im Mittelfeld.

Trotz grösserer Hitze mit Handschuhen.

Tortransport als Kollektiverlebnis.

Letzte Anweisungen vor dem «Ernstkampf».

Prost: viel trinken war ein Muss.

Unaufhaltsam unterwegs ins Netz.

Torhüterin mit Feldspielerqualitäten. 

zurück
Anmeldeschluss: Montag, 13. Januar 2020!
Dokumente:
- Spieltag 5. Liga Aktive Herren
  (PDF / zum Ausfüllen)
- Junioren D/9er Promo
  (Schreiben / Bewerbung: PDF / zum Ausfüllen)
- Auf-/Absteiger Vorrunde 2019/20

Nicht nur «mega», sondern «gala»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Am Freitagabend des 6. Dezember war zum 18. Mal ein festliches Jahres-Adieu angesagt. In der Dübendorfer Samsung Hall wurde wieder gefeiert, geehrt, gegessen und geschwatzt.

Gala? Die einen verbinden das Wort mit dem gleichnamigen Streichkäse (nature oder mit Kräuter); andere mit der mehr oder minder bekannten Apfelsorte oder auch einer frühreifen Kartoffelvariante. Drei Orte in Schweden, Osttimor und Norwegen tragen ebenso diese Buchstabenkombination. Fussballbezogen kann sich Galatasaray Istanbul der «Gala»-Kurzversion erfreuen. Und nicht zu vergessen die Frau an Salvador Dalís Seite – sie wurde zur halb vergötterten Muse des exzentrischen Genies.

Wohin man das Wort «Gala» auch immer verwendet: Am Freitagabend war nicht das im Sprachgebrauch fest eingenistete «mega» angesagt, sondern gar ein «gala». «Gala» war auch, dass sich das Schweizer Nationalteam erneut für ein grosses Turnier qualifiziert hat. Vielen ist dies längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Wehe, wenns mal nicht reichen sollte – da werden Boulevardblatt und «Fans» aber sowas von losbrettern, alles, aber wirklich alles besser wissen und die üblich Schuldigen ausmachen – vorwiegend Trainer und Verband.

Ohne Breitensport kein(e) Spitzensport(ler) und umgekehrt. Die beiden miteinander zu vergleichen, ist in deren Extremen unmöglich und dürfte da und dort ins Skurrile abgleiten. Eine Parallele lässt sich sicher ausmachen: Das von der Politik stets geforderte Investitionsvolumen in «Bildung, Bildung und nochmals Bildung» gilt auch für jegliche Sportart. Dieses Engagement lebt von Vereinen und Menschen, denen nichts zu schade ist, Kindern und Jugendlichen Wegbegleiter zu sein. Eine Karriere im Breitensport bleibt gross überwiegend in diesem hängen; aber individuell rückblickend: Niemand möchte all das Erlebte jemals missen.

Ja, tatsächlich – dies ist und war seit jeher «gala». Durchaus als leise Abkürzung von «galaktisch» gemeint.