Fussballverband Region Zürich

«Bin ein Fan der Schweizer Nationalteams»

15 Jahre aktiv in der FVRZ-Administration: Carole Nievergelt trat am 1. Juni 2004 in die Abteilung Technik ein und zeichnet daselbst fürs Ressort Auswahlen/Footeco verantwortlich.

Was wäre wohl im Leben von Carole Nievergelt anders verlaufen, wenn es den Fussball nicht gäbe? Bevor diese Spekulationen einige Zeilen füllen würden, seis gesagt: zum Glück gibts den Fussball. Dank ihm fand die hier Porträtierte anlässlich der Euro 2008 ihren Mann fürs Leben; beide standen vor elf Jahren als Volunteers im Einsatz. Ergo hätte auch Töchterchen Selena – heute sechsjährig – das so genannte «Licht der Welt» nie erblickt.
Zum Glück gibts den Fussball: Seit Jahren ist er primärer Freizeitinhalt von Carole Nievergelt. Mit 14 Jahren begann sie beim neu zu gründenden Frauenteam des FC Baden mit ihrer Fussballkarriere, die folgend über Spreitenbach, den SV Seebach und folgend den FCZ Frauen führte. Seit vier Jahren kickt Nievergelt in der Alternativen Liga bei den Maradonnas, wie seit eh und je in ihrem Team als Verteidigerin: «Im fussballmässig schon fortgeschrittenen Alter ist das eine wortwörtlich echte Alternative. Es tut gut, auch wieder aktiv zu sein und nicht nur die Primäraufgaben der Administration zu erfüllen. Man bleibt so wortwörtlich weiter am Ball.»

Stabhochsprung als Diplomarbeit
Zwischen 1992 bis 1996 studierte Carole Nievergelt an der ETH «Sport». Allein: Die Diplomarbeit konnte sie nicht fussballbezogen erstellen; dieses Thema war damals reglementarisch den Männern vorbehalten. So vertiefte sie sich in ein Werk, das den Titel «mögliche leistungsbestimmende Messgrössen im Stabhochsprung der Frauen» trug: «Ich verfolgte und begleitete das Geschehen mit einer Freundin, die zu den ersten wenigen Frauen gehörte, welche sich an diese Sportart wagten.» Das rund 50-seitige Werk fand bei den Experten so gut wie einhellige Zustimmung.
Indes: selbst stabhoch-gesprungen ist Carole Nievergelt dann doch nicht. Wer den Fussball im Blut hat, kommt davon nicht los. Primär deswegen, weil sie oder er gar nicht loskommen will. Schon beim SV Seebach nahm sie ihre Lieblingssportart voll in Anspruch: «Zwei Jahre lang stand ich so gut wie jeden Tag auf dem Fussballplatz; entweder im eigenen Training oder als Betreuerin/Trainerin von Nachwuchs-Mädchen.» Im Vorstand des FFC Zürich Seebach war Nievergelt für «Anlässe» verantwortlich.

«Ein gutes Team»
Von Thomas Pfyl – damals Verantwortlicher für die Juniorinnen-Auswahlen – kam im Jahr 2004 die Anfrage, ob sie sich eine Arbeit im FVRZ vorstellen könne. Und Nievergelt konnte: Als Verantwortliche des Ressorts Auswahlen/Footeco schätzt die seit sechs Jahren in Würenlos Wohnhafte sowohl die Verantwortung, die dieser Aufgabe obliegt, wie auch der Kontakt zu Vereinen, Eltern und Jugendlichen. Sie spielt den Ball aber grad weiter: «Die Abteilung Technik besteht aus einem guten, eingespielten Team, in dem zu arbeiten Spass macht.» Und so lange dies so bleibt und Carole Nievergelt dies auch so empfindet, dürften auf die 15 bisherigen Jahre noch diese und jene hinzu kommen.

Carole Nievergelt
Geboren am 10. November 1972 in Solothurn
Beruf: Berufsschullehrerin und Sportlehrerin ETH
Zivilstand: verheiratet, eine Tochter
Wohnort: seit sechs Jahren in Würenlos
Hobbies: Fussball, Skifahren, Reisen
Stärken: Begeisterungsfähigkeit, Organisieren, Planen, strukturiertes Arbeiten, vielseitiges Interesse, Kampfgeist, Motivieren
Schwächen: eine Schwäche für «Nike», ungeduldig, will manchmal zu viel aufs Mal
Lieblingsvereine: FCZ Frauen, FCZ, Schweizer Nationalteams; allgemein: «schaue gerne gute Spiele»
Lebensmotto: «Just do it»

Die Aufgaben im FVRZ
Verantwortliche Juniorinnen / Abteilung Technik FVRZ - Ressort Auswahlen/Footeco seit 1. Juni 2004
Auswahltrainerin FE-13 (Juniorinnen) / Abteilung Technik FVRZ - Ressort Auswahlen/Footeco seit 1. Juni 2004

 

Carole Nievergelt: Ohne (Fuss-)Ball geht gar nichts.

zurück
Anmeldeschluss: Montag, 13. Januar 2020!
Dokumente:
- Spieltag 5. Liga Aktive Herren
  (PDF / zum Ausfüllen)
- Junioren D/9er Promo
  (Schreiben / Bewerbung: PDF / zum Ausfüllen)
- Auf-/Absteiger Vorrunde 2019/20

Nicht nur «mega», sondern «gala»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Am Freitagabend des 6. Dezember war zum 18. Mal ein festliches Jahres-Adieu angesagt. In der Dübendorfer Samsung Hall wurde wieder gefeiert, geehrt, gegessen und geschwatzt.

Gala? Die einen verbinden das Wort mit dem gleichnamigen Streichkäse (nature oder mit Kräuter); andere mit der mehr oder minder bekannten Apfelsorte oder auch einer frühreifen Kartoffelvariante. Drei Orte in Schweden, Osttimor und Norwegen tragen ebenso diese Buchstabenkombination. Fussballbezogen kann sich Galatasaray Istanbul der «Gala»-Kurzversion erfreuen. Und nicht zu vergessen die Frau an Salvador Dalís Seite – sie wurde zur halb vergötterten Muse des exzentrischen Genies.

Wohin man das Wort «Gala» auch immer verwendet: Am Freitagabend war nicht das im Sprachgebrauch fest eingenistete «mega» angesagt, sondern gar ein «gala». «Gala» war auch, dass sich das Schweizer Nationalteam erneut für ein grosses Turnier qualifiziert hat. Vielen ist dies längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Wehe, wenns mal nicht reichen sollte – da werden Boulevardblatt und «Fans» aber sowas von losbrettern, alles, aber wirklich alles besser wissen und die üblich Schuldigen ausmachen – vorwiegend Trainer und Verband.

Ohne Breitensport kein(e) Spitzensport(ler) und umgekehrt. Die beiden miteinander zu vergleichen, ist in deren Extremen unmöglich und dürfte da und dort ins Skurrile abgleiten. Eine Parallele lässt sich sicher ausmachen: Das von der Politik stets geforderte Investitionsvolumen in «Bildung, Bildung und nochmals Bildung» gilt auch für jegliche Sportart. Dieses Engagement lebt von Vereinen und Menschen, denen nichts zu schade ist, Kindern und Jugendlichen Wegbegleiter zu sein. Eine Karriere im Breitensport bleibt gross überwiegend in diesem hängen; aber individuell rückblickend: Niemand möchte all das Erlebte jemals missen.

Ja, tatsächlich – dies ist und war seit jeher «gala». Durchaus als leise Abkürzung von «galaktisch» gemeint.