Fussballverband Region Zürich

SOCCATOURS – TRAVELLING TO SUCCESS (Premium Partner des FVRZ)

Europas erfolgreichster Veranstalter von Trainingslagern und Turnierreisen für Mannschaftssportarten bietet den FVRZ-Vereinen perfekte Reisen.

SOCCATOURS Switzerland ist ein auf Sportgruppenreisen spezialisierter Reiseveranstalter und Tochterfirma der SOCCATOURS GmbH.

Mit mehr als 1‘200 Teams pro Jahr und einer Weiterempfehlungsrate von über 94%, etabliert sich SOCCATOURS als europäischer Marktführer. Das Angebot von SOCCATOURS Switzerland geht weit über Europa hinaus, so kann der Marktführer optimale Voraussetzungen für jeden Anspruch an das individuelle Trainingslager gewährleisten. Egal ob Eigenanreise oder Fluganreise, durch die IATA-Zertifizierung sind selbst Fluganreisen zu den besten Destinationen kein Problem.

Um den Kunden ausschliesslich qualitativ hochwertige Produkte anbieten zu können, ist SOCCATOURS regelmässig in den Destinationen vor Ort, überprüft die Standards der angebotenen Dienstleistungen und tauscht sich konstruktiv kritisch mit den Leistungserbringern vor Ort aus. So wird garantiert, dass keine Destination angeboten wird, die nicht den strengen Qualitätsrichtlinien gerecht wird.

Für weitere Informationen steht Ihnen der Country-Manager Switzerland, Fabian Felber, telefonisch unter 071 508 70 19 oder per Mail unter team@trainingslager.ch gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen auf der Webseite von SOCCATOURS.

zurück
Anmeldeschluss: Montag, 13. Januar 2020!
Dokumente:
- Spieltag 5. Liga Aktive Herren
  (PDF / zum Ausfüllen)
- Junioren D/9er Promo
  (Schreiben / Bewerbung: PDF / zum Ausfüllen)
- Auf-/Absteiger Vorrunde 2019/20

Nicht nur «mega», sondern «gala»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch
  

Am Freitagabend des 6. Dezember war zum 18. Mal ein festliches Jahres-Adieu angesagt. In der Dübendorfer Samsung Hall wurde wieder gefeiert, geehrt, gegessen und geschwatzt.

Gala? Die einen verbinden das Wort mit dem gleichnamigen Streichkäse (nature oder mit Kräuter); andere mit der mehr oder minder bekannten Apfelsorte oder auch einer frühreifen Kartoffelvariante. Drei Orte in Schweden, Osttimor und Norwegen tragen ebenso diese Buchstabenkombination. Fussballbezogen kann sich Galatasaray Istanbul der «Gala»-Kurzversion erfreuen. Und nicht zu vergessen die Frau an Salvador Dalís Seite – sie wurde zur halb vergötterten Muse des exzentrischen Genies.

Wohin man das Wort «Gala» auch immer verwendet: Am Freitagabend war nicht das im Sprachgebrauch fest eingenistete «mega» angesagt, sondern gar ein «gala». «Gala» war auch, dass sich das Schweizer Nationalteam erneut für ein grosses Turnier qualifiziert hat. Vielen ist dies längst zur Selbstverständlichkeit geworden. Wehe, wenns mal nicht reichen sollte – da werden Boulevardblatt und «Fans» aber sowas von losbrettern, alles, aber wirklich alles besser wissen und die üblich Schuldigen ausmachen – vorwiegend Trainer und Verband.

Ohne Breitensport kein(e) Spitzensport(ler) und umgekehrt. Die beiden miteinander zu vergleichen, ist in deren Extremen unmöglich und dürfte da und dort ins Skurrile abgleiten. Eine Parallele lässt sich sicher ausmachen: Das von der Politik stets geforderte Investitionsvolumen in «Bildung, Bildung und nochmals Bildung» gilt auch für jegliche Sportart. Dieses Engagement lebt von Vereinen und Menschen, denen nichts zu schade ist, Kindern und Jugendlichen Wegbegleiter zu sein. Eine Karriere im Breitensport bleibt gross überwiegend in diesem hängen; aber individuell rückblickend: Niemand möchte all das Erlebte jemals missen.

Ja, tatsächlich – dies ist und war seit jeher «gala». Durchaus als leise Abkürzung von «galaktisch» gemeint.