Fussballverband Region Zürich

In stillem Gedenken an einen lieben Freund!

Bruno Bolliger, Ehrenmitglied und langjähriger Funktionär des FVRZ.

 

 

Schlieren, 28. Oktober 2020

 

 Bruno, wir werden dich vermissen!

 

Todesanzeige

 

Tief betrübt müssen wir Ihnen mitteilen, dass uns unser Freund

 

Bruno Bolliger

17. März 1949 - 27. Oktober 2020
​Ehrenmitglied Fussballverband Region Zürich (FVRZ)

 

im Alter von 71 Jahren nach kurzer, schwerer Viruskrankheit für immer verlassen hat.

 

Im Jahre 1988 wurde Bruno Bolliger an der Delegiertenversammlung in den Regionalvorstand FVRZ als Leiter Finanzen gewählt. Diese Funktion hat er bis 2017 ausgeübt. Für seine Verdienste ernannte ihn der FVRZ im August 2003 zum Ehrenmitglied. Weitere verdienstvolle Funktionen von Bruno Bolliger:
2000 bis 2017: Stiftungsrat FVRZ-Stiftung
2001 bis 2017: Suppleant FVRZ Amateur Liga (AL) - Ernennung zum AL-Ehrenmitglied im Jahre 2011
2002 bis 2008: diverse Funktionen ZKS (Mitglied Ressort Finanzen und Projekte, Betriebskommission)
2008 bis 2020: Revisor ZKS - Ernennung zum ZKS-Ehrenmitglied im Jahre 2020
2011 bis 2020: Mitglied Finanzkommission SFV

 

Mit Bruno Bolliger verlieren wir eine Persönlichkeit, welche sich mit ganzer Kraft und mit umfassenden Fachkenntnissen für den Breitenfussball in der Region Zürich einsetzte. Seine vielen Kontakte zu kantonalen und überkantonalen Organisationen wie auch zu den politischen Gremien waren für den FVRZ stets ein grosser Gewinn.

 

Wir sind fassungslos, unendlich traurig und trauern um einen verdienstvollen, kameradschaftlichen Menschen des Breitenfussballs, den wir immer in dankbarer Erinnerung behalten werden.

 

Seiner Frau Erika, seinem Sohn Stephan und seinen Angehörigen sprechen wir unser herzlichstes Beileid aus.

 

FUSSBALLVERBAND REGION ZÜRICH

Regionalvorstand

 

 

Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Coronabedingt wird keine Abdankung stattfinden.

 

 

 

zurück

Besänftigende Absolution

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,

bfoxli@bluewin.ch  

Ist lange her seit dem vorletzten Mal, aber ich habe gewusst: irgendwann taucht es wieder auf. Irgendwann wird dies wieder zum Floskelspruch. Zu dieser – suggeriert – gleichermassen tief erklärenden wie völlig nichtssagenden verbalen Nullnummer. Ausgangslage: zugegebenermassen einige diskutable (= Diskussionen auslösende) Entscheide eines Unparteiischen. Dass die eine Partei dieselbe Szene völlig anders bewertet als die andere, liegt nicht zwingend, aber irgendwie doch in der so genannten «Natur der Sache». Hätte der Ref diese und jene Szene genau umgekehrt bewertet, würden auch umgekehrt die Meinungen der Beteiligten wieder ins Gegenteil wechseln. So flexibel sind Fussballer und deren Fans nun mal. Dies war immer so und dürfte auch so bleiben.

Lange nach dem Abpfiff wird noch immer diskutiert, doch nach und nach legen sich die Aufregungen. Da und dort geschehenes eigenes Unvermögen wird höchstens marginal erwähnt. Ob der Trainer in den anstehenden Übungseinheiten tiefer analysiert und konkret an Fehlern arbeitet, sei dahin gestellt. Als sich die ersten zum Aufbruch bewegen, sagt einer am Tisch: «Was willst du – Schiedsrichter sind auch nur Menschen.»

Hoppla. Da ist es wieder. Welches der acht Wörter ist aus diesem Spruch das Wichtigste? Es ist das «nur». Es will heissen: Holen wir den Übermächtigen auf den Boden zurück. Machen wir diese allmächtige Regelinstanz-Person – zumindest verbal – zu einem «zu uns Zugehörigen». Dieses «nur» radiert fast alle so interpretierten Fehlentscheide weg. Die drei Buchstaben in dieser Reihenfolge sind irgendwie so etwas wie eine Pauschalabsolution. Er hat zwar gesündigt, aber ist ein Mensch! Also weder Tier noch einer aus extraterrestrischen Zivilisationen Stammender. Ein mit Fleisch und Blut Gesegneter. Hat zwar ab und zu keine Ahnung, aber gibt sich Mühe.

Ich muss dann auch irgendwann die Szenerie verlassen. Zu Hause vor den Compi sitzen und Bilder bearbeiten. Auf der Heimfahrt saust mir in einer Innerorts-Zone – keine Ahnung, woher! – dieser Spruch ins Hirn: Fussballer (und deren Umfeld) sind auch nur Menschen. Ob dasselbe auf der Autobahn geschehen wäre, entzieht sich allgemeinen Erkenntnissen …