Rückblick
WBK 1 Tagung
Leiter:innen
Junioren

News

01.12.2022

Rückblick WBK 1-Tagung Leiter:innen Junioren

Am Samstag, 26. November 2022 fand die Tagung Leiter:innen Junioren im Seminarhotel Bocken in Horgen mit über 80 Teilnehmenden statt.

Theo Widmer (Leiter Abteilung Technik) eröffnete die Tagung und kündigte ein abwechslungsreiches Programm an. Nach den Begrüssungsworten der FVRZ-Präsidentin Rita Zbinden, welche die Wichtigkeit der Juniorenabteilungen und der Kompetenzen der Trainer:innen hervorhob, standen drei Workshops im Zentrum. Im ersten Workshop wurden die Erfahrungen der ersten offiziellen Vorrunde im Brack.ch play more football ausgetauscht. Marco Bernet, KIFU-Experte und SFV-Instruktor, thematisierte die Spielfeldorganisation und die Umsetzung von Regeln. Im anderen Teil wurde unter der Leitung der beiden FVRZ-Koordinatoren der Kategorie E, Roger Mehr und Carmine Trupo, über die Administration und Turnierverwaltung im Clubcorner gesprochen. Es zeigt sich, dass sich das neue Spielformat bewährt hat und die vielfältigen Herausforderungen mit dem Bemühen der Vereine und der entsprechenden Unterstützung des FVRZ/SFV grundsätzlich gut bewältigt werden können. Gewisse Anpassungen zur Weiterentwicklung werden jedoch nötig sein. In einem zweiten Workshop sprach SFV-Instruktor Patrick Perenzin über Ursachen und Auswirkungen von psychischer Belastung bei Kindern und Jugendlichen und wie die Vereine und deren Trainer:innen die Stressbelastung vermindern können. Der dritte Workshop widmete sich der Herausforderung Schiedsrichter:innenrekrutierung. Bekim Zogaj, Leiter SR-Talente FVRZ und FIFA-Assistent, berichtete über die Anforderungen an einen Schiedsrichter oder eine Schiedsrichterin und wie aus dieser Tätigkeit durchaus eine Passion entstehen kann. Nicht zuletzt gab er den Vertreter:innen aus den Vereinen wertvolle Tipps, um potenzielle Schiedsrichter:innen zu rekrutieren. Das Einbringen von Meinungen und Erfahrungen der Teilnehmer sowie der gegenseitige Austausch fanden in allen Workshops in erfreulichem Ausmass statt.

Steffi Vögeli vom Sportamt Kanton Zürich informierte in ihrem Referat über das neue Programm 18plus coach, das eine Fortsetzung des seit längerem etablierten 1418coach werden soll. 1418coach ist mittlerweile ein schweizweites Programm und wird im Fussball als Einsteigerkurs anerkannt. Nun wird im Kanton Zürich 18plus coach lanciert mit dem Ziel, die Anzahl Trainings von qualifizierten Leiterpersonen zu erhöhen und ein Angebot für Trainer:innen zu schaffen, welche nicht einen (mehrtägigen) Leiterkurs absolvieren möchten. Im Fussball richtet sich der Kurs an über 18-Jährige, welche als Hilfspersonen im Kinderfussball tätig sind und noch über keine Trainerausbildung verfügen. Ein erster Kurs ist für den September 2023 geplant.

Die Infos der Technischen Abteilung des FVRZ wurden durch Theo Widmer (allgemeine Infos), Claudia Gfeller (Frauenfussball) und Pascal Humbel (Trainerausbildung) übermittelt. Martin Müllhaupt (Ressortleiter Wettspielbetrieb) rundete den Block mit Infos der Abteilung Spielbetrieb ab.

Zum Abschluss des Tages bedankte sich Theo Widmer bei allen Anwesenden für ihr grosses Engagement an der Tagung und in den jeweiligen Vereinen. Deren Einsatz für die vielen Kinder und Jugendlichen ist von unbezahlbarem Wert und darf nicht hoch genug geschätzt werden.

 


Die Präsidentin Rita Zbinden hielt die Eröffnungsrede. 


Patrick Perenzin (SFV-Instruktor) hielt einen interessanten Workshop zum Thema der psychischen Belastung. 


Die Rekrutierung von Schiedsrichtern ist ein aktuell wichtiges Thema, welches von Bekim Zogaj aufgezeigt wurde. 


Marco Bernet ist regelmässig als Workshop-Leiter an den Tagungen dabei.


Carmine Trupo und Roger Mehr hatten keine einfache Saison mit dem neuen Turnier-Tool. 

Frauen-/Mädchenfussball


Unterstützung Frauen-/Mädchenfussball:
Hilfsmittel / Ideen

Kommentar (27.01.2023)

Am Anfang stand ein einfaches 1-1-8

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch  

Wohin gehen die Systeme noch – sie als Ausdruck einer möglichst erfolgreichen Organisation? Mit diesen komischen Zahlen, die Nicht-Eingeweihten vorkommen wie seltsam gezogene Lottozahlen? Hat der Fussball von seiner «Raumplanung» her keine Optimierungsmöglichkeiten mehr, ist am Plafond angelangt? Oder fällt irgendwem wieder eine noch nie umgesetzte Variante ein?

Begonnen hats einst mit 1-1-8. Ja, so verrückt war das mal. Die ersten Wettbewerbe im englischen Fussball waren vom Rugby abgeleitet: Vorwärtspässe waren nicht erlaubt. Nur nach vorn rennen mit dem Ball am Fuss, dann Rück- oder maximal Querpässe. 1863 beschloss die Football Association (FA) ein erstes grösseres Regelwerk. Ein Punkt der 14 Absätze umfassende Version besagte, dass jeder Spieler, der vor dem Ball – also zwischen Ball und gegnerischem Tor – stand, abseits steht. Diese Version dauerte jedoch nicht lang; mehr und mehr wurden Varianten ausprobiert: 1-2-7 (wohl schon deutlich «defensiver» als das 1-1-8!?), 2-3-5, dann zum 3-3-4, zum 4-4-2, 4-3-3 und 3-5-1, und Experimentierfreudige schieben innerhalb dessen noch einen Doppelsechser ein, einen Dreiviertelneuner, einen Achtelzweier oder kicken gar ganz ohne nominellen Angreifer. Klar: es geht ums Grundmuster. Der Fussball lebt in seiner Beweglichkeit von Verschiebungen, sowohl horizontal wie vertikal. Wer noch den Libero im Kopf hat – die Erklärung für Laien: es ist dies keine Glacésorte.

Wohin bewegen sich die systemischen Verschiebungen noch? Ist an Varianten ausgeschöpft? Kommt gar wieder eine Zeit, in der die Offensive mehr personelles Gewicht erhält und dadurch dem Grundgedanken des Gewinnens – mindestens ein Tor mehr erzielen als das Gegenüber – fokussierter Rechnung getragen wird?

So bleibt am Schluss der Fragen nach weiteren Fussball-Entwicklungen nur diese Antwort: Das einzige funktionierende System ist jenes, mit dem man Spiele gewinnt. Je nach Partie hat dieses bereits am nächsten Wochenende keinen Bestand, weil der Gegner stärker war und/oder Fortuna ihre Gunst anderweitig verschenkte.