News

20.03.2023

Gesucht: hörbeeinträchtigte Juniorinnen/Junioren!

Kennen Sie ein/e oder mehrere Mädchen/Knaben welche eine Hörbeeinträchtigung haben?

Im Namen von SDS (Swiss Deaf Sport) geben wir Ihnen gerne folgende Informationen weiter. 

Kennen Sie ein/e oder mehrere Mädchen/Knaben welche eine Hörbeeinträchtigung haben? Dann lassen Sie es uns wissen, denn wir möchten diesen Juniorinnen und Junioren ermöglichen, dass Sie eine Chance bekommen für die Schweizer Futsal Nationalmannschaft der Swiss Deaf Sport spielen zu können. 

Gerne stellen wir uns kurz vor. Der Swiss Deaf Sport ist der Dachverband von den Gehörlosen- und Schwerhörigen Sportvereine und hat mehrere Sportarten wie Ski, Badminton, Volleyball, Unihockey und viele mehr unter sich, darunter auch die Abteilung Futsal. Die Abteilung Futsal organisiert Turniere und Schweizermeisterschaften aber schaut vor allem auch nach Talenten welche sich für die Futsal Nationalmannschaft empfehlen können. 

Immer mehr Kinder werden in der „hörende“ Schule und Vereine integriert sind, was sehr erfreulich ist. Dadurch gehen aber manchmal leider auch talentierte Spielerinnen und Spieler unnötig vergessen, da diese Personen nirgends registriert sind. Darum sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen und würde uns freuen, wenn Sie Ihre Funktionäre und Verantwortlichen darauf hinweisen können, diese Personen zu melden bzw. diesen Juniorinnen und Junioren die Chance ermöglichen. 

Flyer

 

 

Offizielle Mitteilungen (12.06.2024)

FVRZSFV

Neue Adresse FVRZ:
Fussballverband Region Zürich
WIN4 Kubus
Grüzefeldstrasse 34
8400 Winterthur

Frauen-/Mädchenfussball


Unterstützung Frauen-/Mädchenfussball:
Hilfsmittel / Ideen
 

Kommentar (14.06.2024)

Vater als Vorbild (?)

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
[email protected]  

2.-Liga-Inter-Kick auf dem Hauptfeld. Nebenan, etwas tiefer gelegt, ein kleinerer Trainingsplatz. Papa (geschätzte 40) und Sohn (geschätzte zehn Jahre alt) spielen darauf ihren eigenen Fussball. Passen, aufs Tor schiessen – richtig so, wies sein soll. Den Sonntagnachmittag für Spass und Fitness eingesetzt.

Zwischendurch machen sie Pause und gucken ein paar Minuten Inter-Fussball. Es steht unentschieden, ist entsprechend spannend. Dann pfeift der Schiedsrichter etwas, was Papa nicht gefällt. So ruft er halt ins Feld, was ihm gerade einfällt. Er sei ein Arschloch, lässt er ihn und zuhörendes Umfeld wissen. Sohn hörts und sagt nichts. Stillschweigend wird er ihm zustimmen. Dann gehen sie wieder hinunter zum Privatkick.

Nach einer Viertelstunde tauchen sie wieder auf. Papa sagt bei einem weiteren diskutablen Entscheid überraschenderweise nichts. Dafür trompetet der Kleine ins Feld, dass der Schiri «ein blöder Glatzkopf» sei. Papa hörts und sagt nichts. Stillschweigend wird er ihm zustimmen.

Und die Moral von der Geschicht?
«Arschloch» ruft ein Junger nicht
Dies ist, wenn schon, vorbehalten
der Vorbildfunktion des Alten

Dafür darf er «Glatzkopf» rufen
und Weiteres, diverse Stufen
möglichst primitive Sachen
die dem Papa Freude machen