News

06.11.2023

Trainieren wie die Profis am Gardasee - Ein italienischer Trainingslagertraum!

Am Gardasee in Italien herrschen beste Bedingungen!

Grüezi liebe Trainer des FVRZ

Ihr seid noch auf der Suche nach einem Wintertrainingslager für euer Fussballmannschaft? Dann ist das Sporthotel Veronello am Gardasee genau die richtige Wahl. Hier ist nicht nur das Wetter erstklassig, auch die Fußballplätze und Hotels erfüllen allerhöchste Standards.

Das ehemalige Mannschaftshotel der italienischen Profis Hellas Verona und Chievo Verona bietet den Trainingslagerteams eine außergewöhnliche Sportinfrastruktur.

Direkt am Hotel befinden sich zwei hervorragende Naturrasenplätze, ein Kunstrasenplatz neuester Generation, eine große Rasenfläche für Torhüter-Training, Spielformen etc. sowie zwei Kunstrasen-Calcetto-Plätze. Außerdem verfügt das Sporthotel Veronello über ein auf Sportler abgestimmtes Restaurant, eine Bar, einen Seminarraum, ein Fernsehzimmer mit großem Flatscreen, professionelle Umkleidekabinen sowie Material- und Massageräume. Seit dem Sommer 2022 steht auch ein neu eingerichteter Fitnessraum zur Verfügung.

Holt euch eine unverbindliche Offerte und sichert euch jetzt euren Wunschtermin!

Euer Schweizer SOCCATOURS Team
SOCCATOURS Switzerland GmbH
Seegartenstrasse 5 | 8716 Schmerikon | Switzerland
fon +41 - 71 508 70 19
[email protected]
www.soccatours.ch

 

 

 

Offizielle Mitteilungen (12.06.2024)

FVRZSFV

Neue Adresse FVRZ:
Fussballverband Region Zürich
WIN4 Kubus
Grüzefeldstrasse 34
8400 Winterthur

Frauen-/Mädchenfussball


Unterstützung Frauen-/Mädchenfussball:
Hilfsmittel / Ideen
 

Kommentar (14.06.2024)

Vater als Vorbild (?)

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
[email protected]  

2.-Liga-Inter-Kick auf dem Hauptfeld. Nebenan, etwas tiefer gelegt, ein kleinerer Trainingsplatz. Papa (geschätzte 40) und Sohn (geschätzte zehn Jahre alt) spielen darauf ihren eigenen Fussball. Passen, aufs Tor schiessen – richtig so, wies sein soll. Den Sonntagnachmittag für Spass und Fitness eingesetzt.

Zwischendurch machen sie Pause und gucken ein paar Minuten Inter-Fussball. Es steht unentschieden, ist entsprechend spannend. Dann pfeift der Schiedsrichter etwas, was Papa nicht gefällt. So ruft er halt ins Feld, was ihm gerade einfällt. Er sei ein Arschloch, lässt er ihn und zuhörendes Umfeld wissen. Sohn hörts und sagt nichts. Stillschweigend wird er ihm zustimmen. Dann gehen sie wieder hinunter zum Privatkick.

Nach einer Viertelstunde tauchen sie wieder auf. Papa sagt bei einem weiteren diskutablen Entscheid überraschenderweise nichts. Dafür trompetet der Kleine ins Feld, dass der Schiri «ein blöder Glatzkopf» sei. Papa hörts und sagt nichts. Stillschweigend wird er ihm zustimmen.

Und die Moral von der Geschicht?
«Arschloch» ruft ein Junger nicht
Dies ist, wenn schon, vorbehalten
der Vorbildfunktion des Alten

Dafür darf er «Glatzkopf» rufen
und Weiteres, diverse Stufen
möglichst primitive Sachen
die dem Papa Freude machen