News

06.03.2024

«Mein Naturell ist auf Harmonie gepolt»

Am Donnerstag des 1. Februar 2024 konnte Martin Müllhaupt ein Jubiläums-Gläschen trinken: Vor exakt 15 Jahren trat der in Wetzikon Wohnhafte offiziell der FVRZ-Administration bei.

Von Bruno Füchslin (Text und Bilder)

Die Initialen MM im Fussball: Nur Fussballbegeisterte älteren Jahrgangs können sich erinnern, dass Max Merkel (* 7. Dezember 1918 in Wien; † 28. November 2006 in Putzbrunn, Deutschland) dieses Kürzel zu einem Begriff machte. Ein umstrittener Trainer, mit Meistertiteln bei Rapid Wien, Atlético Madrid, beim 1. FC Nürnberg und 1860 München sowie zuletzt (1983) einem Kurz-Engagement beim FC Zürich. Aber MM machte nicht minder wegen markanten Sprüchen auf sich aufmerksam: Einer davon war «die wissen nicht einmal, dass Luft im Ball ist. Die glauben doch, der springt, weil ein Frosch drin ist.»

Emotionale Niedrigfrequenz
Auch der FVRZ hat (s)einen MM. Charakterlich so gut wie das pure Gegenteil des eingangs Erwähnten. Laute Konversation liegt Martin Müllhaupt ebensowenig wie offen ausgetragener Streit. Wenns differierende Meinungen gibt, müssen die eine von Respekt geprägte Basis haben. Wer möglichst lautstark Recht einfordern und darauf beharren will, ist an der falschen Adresse. Wer hingegen ruhig und sachlich argumentiert, stösst stets offene Ohren. So schätzt der FVRZ-MM sein Wesen ein: «Ich lebe im emotionalen Bereich auf Niedrigfrequenz. Seit ich mich wahrnehmen kann, steht das Wort ‹Harmonie› offenbar in meiner DNA. Nicht süchtig danach – einfach mein Naturell. Mit allen überwiegend Vor-, vielleicht durchaus auch mal Nachteilen.»

Nur kurze Karriere als Spieler
Begonnen hat die Funktionärstätigkeit einst beim FC Wetzikon. MM trat als E-Junior dem FCW bei, gehörte aber auf dem Spielfeld – per Selbsteinschätzung vornehm ausgedrückt – «nicht zu den Begabtesten». Mehr als andere sass er auf dem Ersatzbänkli. So endete die Fussballpraxis bereits als B-Junior, nahm dann aber den Schwenk zum Juniorentrainer-Segment. Darin fühlte sich der hier Porträtierte sichtlich wohler, übernahm schon bald in Eigenregie dieses und jenes Team.
Bei seinem Heimatverein über viele Jahre hinweg als Juniorenobmann verantwortlich, machte dessen seriöse Arbeit auch den FVRZ – in Form von Willy Scramoncini – aufmerksam. Müllhaupt arbeitete sich als Koordinator Junioren B in die Materie ein, fühlte sich im Ressort Wettspiele schon früh «zu Hause», so dass ihm mehr und mehr Verantwortung übertragen wurde. Scramoncini ist heute noch über den «gefangenen Fisch» – notabene Müllhaupts Sternzeichen – froh: «Ein vorausdenkender, initiativer Fussballkollege mit hoher Verlässlichkeit.» Und dies seit nunmehr rund 5500 Tagen.

Den richtigen Job gefunden
Seit dem 1. August 2021 ist MM Chef Ressort Wettspiele und steht in dieser Position den vielen Koordinatoren vor. «Ich habe innerhalb des FVRZ genau den richtigen Job gefunden. Der Spielbetrieb ist das Herzstück des Verbandsgeschehens – ohne all die Rädchen, die da mitdrehen, qualitativ niedriger einstufen zu wollen. Anders ausgedrückt: der ominöse Kommunikationsball dreht sich in diesem Ressort mit dem für die Vereine und deren Teams wohl stärksten Effe(k)t.»  

Als «Mikrophon-Mann» im Einsatz
Nebst seinem beruflichen wie FVRZ-fokussierten Arbeiten pflegt Martin Müllhaupt ein spezielles Hobby. «Das Mikrophon hat mich seit Jugendtagen fasziniert. Begonnen hats als 16-Jähriger mit Speakertätigkeiten an Spielen der ersten Mannschaft des FC Wetzikon. Heute bin ich an zehn Wochenenden da und dort als ‹Mikrophon-Mann› im Einsatz. Der diesbezüglich zeitraubendste Anlass ist das jährlich stattfindende Inferno-Skirennen in Mürren, seines Zeichens der global älteste, dieses Jahr zum 80. Mal ausgetragene Amateur-Event im alpinen Skisport. Von der Veranstaltungsgrösse her mit dem legendären Wasa-Lauf vergleichbar – nur gehts hierbei auf 14,9 km überwiegend abwärts. All die zugelassenen 1850 Teilnehmenden und Zuschauenden entsprechend zu informieren, ist alljährlich eine neue Herausforderung, auch wenn ich auf viel erworbene Routine zurück greifen kann», erklärt der multifunktional Einsetzbare.
Am Donnerstag des 7. März kann MM seinen 55. Geburtstag feiern. Rund ein Viertel der 20'089 Erdentage verbrachte der FC-St.-Gallen-Fan im Administrativbereich des Verbands. Mit viel Geben, aber auch Nehmen: Wer mit Herzblut arbeitet weiss, dass jegliche Tätigkeit auch kostenlose persönliche Weiterbildung bedeutet. Wenn MM musikalisch begabt wäre, könnte er davon ein Liedchen singen …
 

Martin Müllhaupt persönlich
Geboren am 7. März 1969 in Uster
Aufgewachsen oberhalb Wald ZH und gross geworden in Wetzikon      
Wohnort: Wetzikon
Beruf: Verwaltungsangestellter/Projektverantwortlicher bei der Stadt Wetzikon
Zivilstand: verheiratet mit Doris und einer Tochter Livia (19 Jahre alt)
Hobbies: Lesen, Events organisieren, Speaker/Moderator an Sportanlässen
Stärken: gut strukturiertes Denken; unterstütze und helfe, wo ich kann
Schwächen: zu viel «Ja» sagen, werde zu schnell «unsicher»
Lieblingsverein: FC St. Gallen («eimal Sanggalle – immer Sanggalle»)
Lebensmotto: «abwarten, dann agieren und nötigenfalls reagieren»

Offizielle Mitteilungen (10.04.2024)

FVRZSFV

Neue Adresse FVRZ:
Fussballverband Region Zürich
WIN4 Kubus
Grüzefeldstrasse 34
8400 Winterthur

Frauen-/Mädchenfussball


Unterstützung Frauen-/Mädchenfussball:
Hilfsmittel / Ideen
 

Kommentar (05.04.2024)

Zu weit vorn (?)

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
[email protected]  

Den muss er doch halten. Der steht ja viel zu weit vorn. Den hätte meine Grossmutter gepackt. Wenn Torhüter so ab und zu ihren so genannten Briefkastentreffer kassieren, ist die Meinung schnell gemacht, der Schuldige fix gefunden. (Gewollt?) übersehen wird in der Bestandesaufnahme, dass jener, der aus 35 Metern traf, dasselbe 50 Mal wiederholen könnte und dabei nicht mehr reüssieren würde. Diesem Momentum sagt man Sonntagsschuss, auch wenn das Spiel am Samstag oder wochentags ausgetragen wird.

Die Summe dieses Aussergewöhnlichen besteht – vom Feldspieler her gesehen – aus Glück und Können, wobei der prozentuale Mehranteil weit eher auf die Seite Fortunas kippt. Dass der Ball genau durch die wenigen Zentimeter zwischen Goaliehänden und Latte schlüpft, ist aussergewöhnlich. Und fällt genau deswegen – weil so selten – entsprechend auf. Wie manchmal ein Torhüter das Leder fängt, weil er steht, wo er steht – das ist keine Bemerkung wert, weil «normal».

Jä nu so dänn. Weshalb jener, der da so überraschend abzog, weder mann- noch raumgedeckt und so am Torschuss gehindert wurde, entfällt bei der oberflächlichen Beurteilung. Auch wenns nur Theorie ist, sei sie dennoch geschrieben: Torhüter sind und bleiben Notnägel für all die Fehler, die im Defensivverhalten der Feldspieler geschehen. Torhüter sind die Hydranten des Fussballs: wenns brennt, muss Wasser her. Bewegten sich die Feldspieler richtig und nähmen ihre Aufgabe so konzentriert wahr, wie sie es sollten, geschähen auch ohne Torhüter keine Minustreffer.

So ist das Los dieses Einzelspielers im Mannschaftssport. Er darf ausbaden, ausbügeln – und ist dann, wenns per «Bogenlampe» dennoch rauscht im Netz, auch grad noch der kritisierte Lappi …