Fussballverband Region Zürich

Weltmädchenfussballtag mit Wettbewerb

Als Mädchenteam einen VIP-Spielbesuch der Frauen-Nati für das ganze Team gewinnen.

Programm
Am 10. Oktober 2021 findet in Solothurn der Weltmädchenfussballtag statt. Für einen Tag steht der Mädchen- und Frauenfussball auf der ganz grossen Bühne. Mit vielen Aktionen und Attraktionen wie dem von Beni Thurnheer live kommentierten Spiel der beiden AWSL Teams FC Basel 1893 Frauen – BSC YB-Frauen (ergänzt durch regionale 2. Liga Spielerinnen), ein vom Förderverein Florijana Ismaili unterstütztes Mädchenturnier mit Teams aus der ganzen Schweiz, Talks- und Podiumsgesprächen unter der Leitung der bekannten SRF Journalistin und Frauenfussballexpertin Seraina Degen mit vielen bekannten Persönlichkeiten zum Thema Frauenfussball in der Schweiz und einem abschliessenden Konzert der vier Powerfrauen Anna Rossinelli, Nubya, Freda Goodlett und Sandee mit Moderation des bekennenden Frauenfussballliebhabers Bänz Friedli haben die Organisatoren eine spannendes und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Die gesamten Informationen zum Weltmädchenfussballtag sind zu finden unter:
www.here2play.ch

Gratistickets
Die Tickets für den Stadionbesuch und die Talks- und Podiumsgespräche im Kofmehl sind gratis und können unter folgenden Links reserviert werden:
Eintritt Stadion
Eintritt Podium

Tickets Konzert und Vereinsvergünstigungen
Das abschliessende Konzert ist kostenpflichtig und Tickets können über den folgenden Link gekauft werden. Ein allfälliger Erlös des Konzert wird den beiden mitorganisieren Hilfswerken Embolo Fonudation und Kenyan Children Help gespendet.
Eintritt Konzert
Vereinsvergünstigungen - Für Vereine des SFV wird bei einer Bestellung ab 10 Tickets einen Vergünstigung von 25% gemacht. Details zur Bestellung sind im verlinkten pdf Vereinspackage zu finden.

Gewinnspiel
Anlässlich des Weltmädchenfussballtages kann ein Mädchenteam (FF12,FF15, FF19, Regionalauswahlen) einen VIP Spielbesuch eines Frauen Nati Spiels gewinnen. Die Teilnahmebedingungen und die Beschreibung sind auf folgendem Link zu finden:
Wettbewerb

zurück

Vom «gefühlten Penalty»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch  

Ich hocke im TV-Sessel und guck, wie sie kicken. Immer mit der nötigen Distanz zum Apparat, damit ich reagieren kann, wenn da einer unverhofft den Ball in meine Stube drischt. Für diesen Fall hab ich auch immer einen frisch gepumpten Ersatzball bereit liegen, damit ich das Original als Souvenir behalten und die Reserve gleich wieder ins Feld zurückschmeissen kann. Es soll ja keine künstliche Pause geben wegen mir.

«Ooh, diese Szene möchte ich nochmals sehen», sagt ein emotional leicht angeschubster Kommentator. Das «klare Foul» im Strafraum wurde wider Erwarten nicht sanktioniert. Des Sprechenden Wunsch wird erfüllt – beim nächsten Unterbruch fahren die Zeitlupen ein. Die Führungskamera gibt nichts Definitives preis. Die Hintertorkamera lässt vermuten, dass. Von der Seite links: eine klare Sache – zu hundert Prozent nie den Ball, nur das Bein berührt. Die andere Seite klärt dann auf: zu hundert Prozent den Ball gespielt; es fand gar kein Körperkontakt statt. Es war Schwalbenwetter.

Da sitzt er nun, der arme Tor, ist trotz «nochmals sehen» nix gescheiter wie zuvor. Lässt zu jeder Einstellung seine Interpretation verlauten und kann sichs nicht verkneifen, den Satz «das war ein gefühlter Penalty» von sich zu geben. So kann man sich aus der Rosa-Brille-Interpretation doch noch irgendwie rausschmuggeln.

Da ertappe ich mich beim Kopfschütteln. Lieber Kollege von der sprechenden Zunft: lass es doch einfach bleiben. Entschieden ist entschieden, ob so oder so. Nach subjektiven Wahrnehmungen aus geschätzten 70 Metern Distanz irgendwas ins Mikrophon plaudern, was dennoch – trotz viermal «nochmals sehen» – Vermutung bleibt, gehört nicht ins Kapitel einer seriösen Berichterstattung. Lass die Schiedsrichter ihren Job machen und konzentriere du dich darauf, dass du keine Versprecher machst und Fakten korrekt wiedergibst. So ist die Aufgabenteilung, und so soll sie bleiben.