Fussballverband Region Zürich

Team-Fairplay-Sieger 2021/22

Herzliche Gratulation an alle Sieger für ihren wichtigen Fairplay-Beitrag!

Seit der Saison 2002/03 zeichnet der Fussballverband Region Zürich (FVRZ) je die drei Erstplatzierten aller Kategorien aus. Die Mannschaften erhalten einen Zustupf in die Mannschaftskasse (Senioren: spezieller Preis der Abteilung Senioren des FVRZ, welcher jährlich bestimmt wird).

Sieger 2021/22

Aktive Herren:  
2. Liga FC Seefeld ZH 1
3. Liga FC Affoltern a/A 1
4. Liga FC Greifensee 2
5. Liga SC Wipkingen ZH 2
   
Aktive Frauen:  
2. Liga SG Thayngen/Neunkirch 1
3. Liga SV Schaffhausen 1
4. Liga Zürichsee United Ost 3
   
Junioren:  
A+ SV Seebach ZH
B FC Wiedikon ZH b
C FC Weisslingen
   
Juniorinnen:  
A+ FC Pfäffikon
B FC Einsiedeln
   
Senioren:  
30+ FC Eschenbach
40+ FC Republika Srpska
50+/11 Team Aegeri/Menzingen
50+/7 FC Brüttisellen-Dietlikon

 

Weitere Informationen

 

zurück

Sascha darf nicht Sascha sein

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch  

«Spiele wie Neuer, ein bisschen offensiv», ruft der Trainer aufs Feld. Gemeint ist Sascha, Torhüter einer D2-Mannschaft. Ihn so im Spiel betrachtend, scheint sein Herzblut nicht zwingend auf diese Position fokussiert. Einer, der wegen Torhütermangels dahin verpflanzt wurde? Einer, der ausbaden darf, weil andere nicht wollen? Ausrüstungsmässig ist Sascha zwar tipp-topp eingedeckt, trägt jene modernen (und sauteuren) Handschuhe, die Ledermagnete eingenäht haben. Aber nicht immer machen Kleider auch Leute, nicht immer machen «Händsche» automatisch wortwörtliche erfolgreiche Ballfänger.

Es liegt nicht an Sascha, dass die Partie mit 3:9 verloren ging. Seine Feldspieler haben nicht die Klasse, dass er – wie vom Trainer gewünscht und gefordert – «Neuer» spielen kann. Sascha will Sascha spielen und nicht Neuer. Aber der Trainer hats im Fernsehen gesehen, wie ein moderner Torhüter im aktuellen Fussball agiert. Und scheint sich zu denken: Was Hänschen nicht lernt …

Sascha weiss nicht mehr, was er machen soll. Sein Bauchgefühl, wie man am besten interveniert, ist ihm vom Trainer abgesprochen worden. Einmal ging «Neuer spielen» knapp auf, ein zweites Mal verschätzte sich Sascha um zweieinhalb Meter, ein andermal kickte er über den Ball und offerierte dem Gegner so einen höchst billigen Treffer. Von den Mitspielern durfte er sich anhören, nicht «sonen Seich» zu machen und schön brav im Tor zu bleiben. Er sei schliesslich Torhüter und nicht Feldspieler.

Eine Viertelstunde nach Abpfiff sitzen die Jungs zusammen, trinken Cola, mampfen ein Hot-Dog. Die Hälfte töggelt auf dem i-Phone herum, andere habens sonst irgendwie lustig. Einer ist nicht dabei: Sascha. Ob er je wieder kommt, weiss er noch nicht. Je nach Gemütslage war dies sein letztes Fussballspiel. Vielleicht hat er genug, dass er nicht Sascha sein kann und Neuer sein muss.