Fussballverband Region Zürich

Viel Engagement und Freude am FE-12-Footeco-Day

Der FE-12-Footeco Day vom Sonntag, 11. September 2022 auf der Winterthurer Schützenwiese, fand bei idealen äusseren Bedingungen statt.

28 Teams nahmen teil, je 14 am Vormittag und am Nachmittag. Jedes Team hatte je sechs Spiele à 12 Minuten und die Kinder kamen so zu viel Spielpraxis. Knapp 300 Nachwuchsspielerinnen und -spieler trafen in Direktvergleichen zwischen den FVRZ-Footeco-Partnervereinen, Grasshoppers, FC Zürich, Winterthur, Rapperswil-Jona und Schaffhausen aufeinander und erlebten so «en geile Tag», wie es die Kinder nannten.
Vom Spieltechnischen her war interessant zu beobachten, wie die speziellen FE-12-Regeln umgesetzt wurden. Fussball ohne Schiedsrichter, freie individuelle Entscheidungen durch die Spieler, diverse Möglichkeiten den Einwurf auszuführen. All diese Regeln sind vermutlich kindergerechter als die strikten Vorgaben aus dem offiziellen Regelwerk. Die Kinder kennen nun diese speziellen Regeln auch schon vom play more football her, darum ist die Umsetzung für sie und die Ausbildner auch kein Problem.

«Spielen, sichten, kennenlernen»
Vorab des sportlichen Geschehens wurden am Vormittag, sowie auch am Nachmittag die sehr zahlreich erschienenen Eltern und Vereinsfunktionäre über Footeco und die Umsetzung im FVRZ informiert.
Danach gehörte der Tag aber den Kindern, es wurde gedrippelt, getrickst, gepasst, Tore geschossen, Tore verhindert, gejubelt und friedlich miteinander gespielt. Den paar Enttäuschungen nach verlorenen Spielen, überwog aber die Freude und die strahlenden Gesichter der Kinder.
Im Footeco stehen die Kinder immer im Mittelpunkt, so auch am Footeco Day. Alle Kinder und ihre Ausbildner haben viel Engagement und Leidenschaft gezeigt und waren am Ende des Tages in jeder Hinsicht äusserst zufrieden.

zurück

Kontroverses am «Fussballtisch»

von Bruno Füchslin, Medienberichterstatter FVRZ,
bfoxli@bluewin.ch  

Vom Zuhören lernt man viel, viel mehr als vom selber schwatzen. Wer die Zunge zügelt und dafür die Ohren spitzt, hört nicht nur Kund getane Argumente; auch wie Menschen auf diese und jene Aussage eines Gegenübers reagieren, ist zu beobachten höchst interessant. Und so sitze ich an einem «Fussballtisch» mittendrin. Vom ausschweifend erklärenden Intellektuellen bis zum rudimentär und laut werdenden Hemdsärmligen erstreckt sich eine grössere Palette.

Auf Umwegen trotten die Sätze Richtung Hauptthema: Handspiel im Strafraum. Zwar auch ausserhalb dasselbe Problem, aber im Sechzehner gehts dann eben ums Eingemachte – Penalty oder nicht. Einer motzt, dass «dieser blöde VAR auch keine Einheitlichkeit bringt». Ein anderer gibt zu bedenken, dass nach wie vor «absichtlich oder angeschossen» gelte. Was gibts noch? «Arme und Hände über Schulterhöhe haben dort nichts zu suchen». Auch schon gehört. Hin und her und her und hin. Bis dann diese Argumentation in die Runde geworfen wird: «Jedes Hände ist ein Hände – egal wie und wo und weshalb». Also jedes Handspiel gleich Penalty oder eben Freistoss. Da wirft einer ein: «Kann man nicht machen. Sonst kickt ein Angreifer einem Verteidiger absichtlich den Ball an die Hand.» Hä? Hab ja bislang nur zugehört, aber jetzt muss ich Fragen stellen: «Und du glaubst, dass dies in der Praxis passieren könnte – absichtlich Arm oder Hand des gegnerischen Verteidigers treffen? Diese sich bei sportlicher Betätigung stets bewegenden und relativ kleinen Teile des menschlichen Körpers? Wie soll denn dies geschehen von Spielern, die zuweilen aus fünf Metern nicht mal das Tor treffen – und dieses ist doch um einige Handflächen grösser und breiter als das, was in besagten Fall zu treffen beabsichtigt würde?»

Die Antwort darauf ist ein unverständliches Gemurmel. Es geht mir nicht und so gut wie nie ums Recht haben – das ist völlig belanglos. Vielleicht erwarte ich ab und zu zu viel: einfach ein bisschen studieren bevor plappern, ein bisschen Praxis in die ausufernde Fantasie. Oder hat in der langen Geschichte dieser immer wieder von Neuem faszinierenden Sportart je jemanden erkannt, der dem Gegner absichtlich den Ball an Arm oder Hand schoss? Eben.